APA/EXPA/JOHANN GRODER

Leclerc fuhr Verstappen davon: "Habe echt Angst gehabt"

10. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Charles Leclerc hat die Siegesserie von Red-Bull-Star Max Verstappen in Österreich gekappt. Der Monegasse gewann am Sonntag den Grand Prix auf dem Red Bull Ring in Spielberg mit 1,5 Sekunden Vorsprung auf Verstappen.

Es ist der erste von Ferrari-Sieg in der Steiermark seit 2003. Damals gewann noch Michael Schumacher. Lewis Hamilton stand zum dritten Mal in Serie als Dritter am Podest und freute sich darüber: "Wir hatten ja echt ein schwieriges Wochenende. Darauf können wir aufbauen."

Sainz-Ferrari in Flammen

Carlos Sainz schied im zweiten Ferrari mit einem kapitalen Motorschaden aus, Fallen loderten aus dem Heck seines Ferrari. Auch Verstappen-Teamkollege Sergio Perez beendete das Rennen nicht über die volle Distanz, neuer WM-Zweiter ist damit Leclerc. Der nächste WM-Lauf findet am 24. Juli in Le Castellet in Frankreich statt.

Leclerc: "Habe echt Angst gehabt"

"Den habe ich gebraucht", meinte Leclerc nach seinem dritten Saisonsieg. Zuletzt hatte der 24-Jährige vor genau drei Monaten in Australien gewonnen und vor seinem Spielberg-Coup fünfmal in Serie das Podest verpasst. "Ich habe echt Angst gehabt", sagte er im Moment der Erlösung, als er über die Ziellinie fuhr. Gegen Ende des Rennens hatte ein Problem mit dem Gaspedal seine Nerven noch zusätzlich strapaziert. "Ich hatte immer 20 bis 30 Prozent Gas in den langsamen Kurven."

Spielberg-Rekordsieger Verstappen, der auch den Sprint am Vortag gewonnen hatte, konnte vom Speed diesmal die meiste Zeit nicht mithalten. Dreimal überholte ihn Leclerc relativ problemlos auf der Strecke. "Es war ein komplizierter Tag. Wir haben ein bisschen Probleme mit den Reifen gehabt, mit jeder Mischung. Es war ein gutes Resultat für uns an einem schwierigen Tag", sagte der Niederländer, der vier Grands Prix auf dem Red Bull Ring gewonnen hat.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam