APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/EZRA SHAW

Warriors gewinnen NBA-Auftakt, Curry setzt politisches Zeichen

19. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

NBA-Superstar Stephen Curry hat zum Start in die Saison an die in Russland inhaftierte Basketballerin Brittney Griner erinnert. Sein Team, die Golden State Warriors, führte er zu einem 123:109-Erfolg über Le Bron James und die Los Angeles Lakers.

"Wir wollen unsere Bühne und die Gelegenheit für einen Gruß an ein wichtiges Mitglied der Basketball-Gemeinschaft nutzen: Brittney Griner hat heute Geburtstag, sie ist 32 Jahre alt", sagt Curry am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem ersten Saisonspiel gegen die Los Angeles Lakers bei der Meister-Zeremonie des Titelverteidigers.

"Wir wollen ihren Namen weiter bekannt halten und beten, sie ist seit 243 Tagen unrechtmäßig eingesperrt in Russland und wir hoffen, dass sie bald nach Hause kommt und jeder dazu beiträgt", sagte Curry.

Griner war im Februar an einem Moskauer Flughafen wegen des Besitzes sogenannter Vape-Kartuschen und Haschisch-Öls verhaftet und Anfang August von einem Gericht in der russischen Hauptstadt zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt worden. International löste das Urteil eine Welle der Solidarität mit der Athletin aus. Berichten zufolge legte die Basketballerin Berufung ein. Die USA kritisieren die Entscheidung der russischen Justiz scharf und fordern ihre Freilassung.

AFP

Warriors starten Saison mit Sieg

Auf dem Feld starten die Golden State Warriors standesgemäß in die neue Saison der NBA. Der Champion der Vorsaison setzt sich am Abend der Ringübergabe mit 123:109 gegen die Los Angeles Lakers durch.

Die Vorentscheidung fällt im dritten Viertel, als die Warriors erst so richtig in Fahrt kommen. Bei einem 23:4-Lauf, in welchem auch Stephen Curry so richtig ins Spiel findet, erspielt sich Golden State eine zwischenzeitliche 27-Punkte-Führung. Die Lakers holen im letzten Abschnitt zwar nochmal ein wenig auf, können den Rückstand aber nicht mehr wettmachen.

Stephen Curry beendet das Spiel mit 33 Punkten (10/22 FG, 4/13 Dreier, 6 Assists). LeBron James schreibt auf Seiten der Lakers mit 31 Punkten (12/25, 14 Rebounds, 8 Assists) am öftesten an.

Celtics ringen 76ers nieder

Die Boston Celtics feiern zum Auftakt gegen die Philadelphia 76ers einen 126:117-Sieg. Jayson Tatum (13/20 FG, 12 Rebounds) und Jaylen Brown (14/24) präsentieren sich mit jeweils 35 Punkten für die Celtics in bestechender Form.

Joel Embiid (26, 9/18 FG, 15 Rebounds, 6 Turnover) kann sich in dieser Partie kaum entfalten, dabei hilft auch die neue Punktebestmarke von James Harden als Sixer nichts (35, 9/14 FG, 5/9 Dreier, 8 Rebounds, 8 Assists).

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen 

Quelle: Agenturen / Redaktion / Laola1.at