APA/APA/AFP/CARLOS COSTA

Glasners Frankfurt erreichte Champions-League-Achtelfinale

01. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Eintracht Frankfurt geht in seiner Premieren-Saison in der Fußball-Champions-League als Aufsteiger aus der Gruppenphase heraus. Das Team des oberösterreichischen Coaches Oliver Glasner gewann am Dienstag in der 6. und letzten Runde bei Sporting Lissabon 2:1 und wurde damit Zweiter die Gruppe D. Gruppensieger wurde Tottenham durch ein 2:1 bei Olympique Marseille. Die Franzosen schieden aus, Sporting spielt in der Europa-League-Zwischenrunde weiter.

In den anderen drei Gruppen waren die Aufsteiger bereits festgestanden. Im Spitzenspiel der Gruppe A hielt Napoli trotz eines 0:2 beim FC Liverpool Platz eins, Ajax spielt nach einem 3:1 bei den Glasgow Rangers in der Europa League. In Pool B kam Porto durch ein Heim-2:1 gegen Atletico Madrid noch an die Spitze, die Spanier schieden aus. Leverkusen reichte ein Heim-0:0 gegen Aufsteiger Club Brügge zu Platz drei. Bayern München gewann daheim gegen Mitaufsteiger Inter Mailand 2:0, für Barcelona geht es nach einem 4:2 in Pilsen in der Europa League weiter.

Gruppe D hatte die erwartete Dramatik zu bieten, die vier Teams hatten nach fünf Spieltagen nur zwei Punkte getrennt. Die Frankfurter lagen zur Pause durch ein Tor von Arthur Gomes (39.) zurück, ein umstrittener Handelfmeter brachte aber den Umschwung. Daichi Kamada traf vom Punkt zum Ausgleich (62.), Randal Kolo Muani zehn Minuten später zur Entscheidung. In Marseille brachte Chancel Mbemba die Heimischen in Front (45.-2). Clement Lenglet (54.) glich aus, der Däne Pierre-Emile Höjberg fixierte in letzter Sekunde den Gruppensieg (90.+5).

In Liverpool fügten Mohamed Salah (85.) und Darwin Nunez (90.+10) Napoli eine der zuletzt seltenen Niederlagen der Italiener zu. Die Neapolitaner hätten sich lange Zeit einen Punkt durchaus verdient gehabt, ein Treffer von Leo Östigaard war aberkannt worden. Durch den 4:1-Heimsieg über die Klopp-Elf sicherte sich Napoli aber dennoch den Gruppensieg. Ajax gab sich mit einem 3:1 bei den Glasgow Rangers keine Blöße, Florian Grillitsch wurde bei den Niederländern auch in der sechsten Partie eingewechselt (87.). Die Schotten blieben bei 2:22 Toren punktlos.

In Gruppe B ist der zweifache Champions-League-Finalist Atletico ausgeschieden. Für Porto trafen daheim Mehdi Taremi zum sechsten Mal in vier Spielen (5.), und auch beim 2:0 von Stephen Eustaquio (24.) agierte die Atletico-Abwehr mangelhaft. Atleticos Treffer erzielte ebenso ein Porto-Spieler, das Eigentor von Ivan Marcano fiel aber erst am Ende der Nachspielzeit (90.+5). Leverkusen gegen Club Brügge brachte wenig Erbauliches, den in der Bundesliga enttäuschenden Deutschen aber die Europa League. Brügge war schon davor fix weiter gewesen.

Die Bayern wiederum schafften als erste Mannschaft zum dritten Mal sechs Champions-League-Gruppensiege, davor war es ihnen 2019 und 2021 gelungen. ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer spielte durch, auch der noch nicht 17-jährige, halbe Österreicher Paul Wanner kam zum Einsatz. Die Tore erzielten Benjamin Pavard (32.) und Maxim Chopo-Moting (72.). Barcelona ließ Weltfußballer Robert Lewandowski daheim, eine B-Garnitur schaffte gegen ein bemühtes Pilsen trotzdem den Erfolg. Ferran Torres traf doppelt. Barcas Europa-League-Umstieg war fix gewesen.

Quelle: Agenturen