APA - Austria Presse Agentur

Giro-Solosieg des Ecuadorianers Narvaez - Konrad Siebenter

15. Okt 2020 · Lesedauer 1 min

Der Ecuadorianer Jhonatan Narvaez hat am Donnerstag die 12. Etappe des Giro d'Italia solo gewonnen. Der 23-jährige Ineos-Profi siegte nach 204 hügeligen Kilometern von und nach Cesenatico 1:08 Min. vor dem durch eine Reifenpanne zurückgeworfenen Ukrainer Mark Padun (Bahrain-McLaren). Der drittplatzierte Australier Simon Clarke (EF Pro Cycling) lag 6:50 Min. zurück. Der Niederösterreicher Patrick Konrad (Bora) wurde 8:25 Min. zurück Tages-Siebenter, ist gesamt weiter Sechster.

Die Gesamt-Führung hat mit Tagesrang neun der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck) erfolgreich verteidigt. Konrad liegt 1:15 Min. hinter dem Iberer. Nach einem Defekt fasste sein bisher zehntplatzierter Landsmann Hermann Pernsteiner auf der Regen-Etappe einen Rückstand auf den Sieger von 11:43 Min. aus, fiel damit aus den Gesamt-Top-Ten und ist nun 14.

Nach einer weiteren hügeligen Etappe am Freitag stehen am Wochenende zwei wegweisende Teilstücke auf dem Programm. Am Samstag erwartet die Radprofis ein 34 Kilometer langes Zeitfahren, am Sonntag wird eine schwierige Bergetappe mit Ziel in Piancavallo in den Dolomiten absolviert.

Narvaez' Teamkollege Chris Froome wurde indes am Donnerstag für die Vuelta bestätigt. Es wird sein letztes Rennen für Ineos. Der Brite wird sein Team gemeinsam mit dem vorjährigen ecuadorianischen Giro-Gewinner Richard Carapaz anführen. Froome wird 2021 für Israel Start-up Nation fahren. Als Herausforderer von Ineos wird Jumbo-Visma gesehen, angeführt vom Niederländer Tom Dumoulin sowie dem Slowenen Primoz Roglic. Die über 18 Etappen führende Spanien-Rundfahrt beginnt am Dienstag in Irun.

Quelle: Agenturen