APA/APA/ERWIN SCHERIAU/ERWIN SCHERIAU

Gasser im Slopestyle in Laax auf Rang drei

22. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Österreichs Snowboard-Star Anna Gasser hat den lang ersehnten Premierensieg in Laax erneut verpasst. In ihrem ersten Slopestyle-Weltcup in diesem Winter belegte die Kärntnerin am Sonntag Rang drei. Mit 77,05 Punkten musste sie der Olympiasiegerin Zoi Sadowski Synnott aus Neuseeland (81,30) und der Britin Mia Brookes (79,91) den Vortritt lassen. Wieder einmal haderte die Doppel-Olympiasiegerin im Big Air mit dem Tempo im Schweizer Schneepark.

In ihren vier bisherigen Laax-Antreten hatte Gasser zweimal Rang zwei (2017, 2022), einmal Rang fünf (2021) und einmal Rang elf (2019) belegt. Im Slopestyle bleiben drei Weltcupsiege in den Büchern. Mit den X-Games in Aspen (USA/ab 27. Jänner) und der WM in Georgien (Februar) erwarten Gasser noch weitere wichtige Saisonbewerbe.

"In Summe bin ich mit diesem dritten Platz sehr zufrieden", meinte Gasser und war froh, dass sie mit ihrem ersten Run schon eine gute Punktezahl einsacken konnte. "Ich hätte den Schwierigkeitsgrad meiner Tricks erhöhen müssen, um meinen Score noch zu verbessern, aber ich hatte im zweiten Run das Gefühl, dass ich noch etwas langsamer gewesen bin", sagte das Leichtgewicht. "Der Speed war für mich in Laax auch heuer wieder an der unteren Grenze."

Clemens Millauer landete nach geglückter Qualifikation im 12er-Finale auf Platz neun (66,75). Damit gelang dem Oberösterreicher zum vierten Mal der Sprung in die Top Ten des Slopestyle-Weltcups. "Für meinen ersten Slopestyle seit den Olympischen Spielen im Vorjahr ist dieser neunte Rang ein sehr gutes Ergebnis", freute sich Millauer, der aus Peking mit einem Knöchelbruch heimgeflogen war.

Der Norweger Marcus Kleveland (83,61) setzte sich vor dem US-Amerikaner Dusty Henricksen (82,45) durch. Die Finalläufe des Weltcups in Laax waren aufgrund von schlechten Sichtverhältnissen von Samstag auf Sonntag verschoben worden.

Quelle: Agenturen