APA - Austria Presse Agentur

Fußball: Messi verlässt den FC Barcelona

05. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Die Ära von Lionel Messi beim FC Barcelona ist zu Ende.

as schier Unvorstellbare ist wahr geworden: Lionel Messi spielt nicht mehr für den FC Barcelona. Der 34-jährige Argentinier wird keinen neuen Vertrag bei seinem Herzensclub unterschreiben. Das zähe Ringen um die Zukunft des Ausnahmefußballers nahm am Donnerstag eine entscheidende Wende. Was vor rund 21 Jahren mit einer Unterschrift angeblich auf einer Serviette begann und unter anderem zu 35 gemeinsamen Titeln führte, endete mit einer achtzeiligen Presseerklärung.

"Auch wenn der FC Barcelona und Lionel Messi eine Einigung erzielt haben und die klare Absicht beider Parteien vorlagen, einen neuen Vertrag heute zu unterzeichnen, kann dies wegen finanzieller und struktureller Hindernisse (Regelwerk Spanische Liga) nicht geschehen", hieß es in der Barca-Mitteilung. "Beide Seiten bedauern zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Vereins letztlich nicht erfüllt werden."

Club nennt keine Details

Details, warum es nicht möglich war, die Zusammenarbeit fortzusetzen, nannte der Club zunächst noch nicht. Es könnte sich um die Regeln des Financial Fairplay in Spanien handeln. Dabei legt die Liga die Obergrenzen der zulässigen Gesamtsumme von Gehaltszahlungen der Clubs fest. Die Obergrenze soll sich dabei aus der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben ergeben. Für Barca hatte die Liga den Budgetrahmen infolge der Corona-Pandemie im Vorjahr deutlich gekürzt.

Ob das Regulativ nur als Ausrede für die Auflösung einer längst etwas zerrütteten Ehe herhalten muss, bleibt offen. Fakt ist: Es ist vorbei, was im Sport seinesgleichen sucht. Neben insgesamt 35 Titeln mit dem FC Barcelona trug sich Messi als bester Torschütze mit 672 Treffern in der 121-jährigen Geschichte des Clubs ein. 778 Spiele bestritt er für den FC Barcelona, der ihn 2000 als 13-Jährigen aus Rosario in Argentinien geholt hatte.

 Wo geht es hin?

Wo es für den sechsmaligen Weltfußballer weitergeht, ist offen. Manchester City mit Pep Guardiola, seinem einstigen Erfolgscoach bei Barca, wird immer wieder gehandelt. Paris Saint-Germain könnte sich Messi, der jüngst mit der Nationalmannschaft den so ersehnten ersten Titeltriumph feierte und die Copa America gewann, sicher auch leisten. Der 34-Jährige, der mit seinen drei Söhnen und seiner Frau rund 20 Kilometer von Barcelona lebt, hat sich bisher noch nicht geäußert.

Quelle: Agenturen / koa