APA/APA/dpa/Arne Dedert

Frankfurts Kolo Muani wechselt wohl doch noch zu PSG

0

Irre Wende im Transfer-Theater um Eintracht Frankfurts Stürmerstar Randal Kolo Muani: Nach übereinstimmenden Medienberichten wechselt der beim deutschen Fußball-Bundesligisten in den Trainingsstreik getretene 24-jährige Angreifer nun wohl doch zurück in seine Heimat zum französischen Rekordmeister Paris Saint-Germain. Eine offizielle Bestätigung der Vereine stand zunächst allerdings noch aus.

Nachdem der Deal am Nachmittag eigentlich schon geplatzt gewesen war, erhöhte PSG sein bisheriges Angebot von rund 90 Millionen Euro am Abend noch einmal und hatte mit der Offerte offenbar Erfolg. Während die Wechselperiode in der Bundesliga am Freitag um 18.00 Uhr abgelaufen war, endet das Transferfenster in Frankreich erst um 23.00 Uhr.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung überweist Paris knapp 95 Millionen Euro für Kolo Muani, dessen Vertrag bei den Hessen eine Laufzeit bis 2027 hat. Der Vize-Weltmeister war am Mittwoch in einen Trainingsstreik getreten, um den Wechsel zu erzwingen, und hatte auch am Donnerstag im Play-off-Rückspiel zur Conference League gegen Lewski Sofia (2:0) gefehlt.

Für Frankfurt war Kolo Muani sportlich und wirtschaftlich ein Transfer-Volltreffer. Der 2022 ablösefrei vom FC Nantes gekommene Stürmer war in seiner ersten und letzten Bundesligasaison mit 15 Treffern nicht nur der drittbeste Torjäger, sondern mit weiteren 16 Torvorlagen der Stürmer mit den meisten Scorer-Punkten. Nun darf sich die Eintracht auch noch über eine Rekord-Einnahme freuen.

ribbon Zusammenfassung
  • Nun darf sich die Eintracht auch noch über eine Rekord-Einnahme freuen.

Mehr aus Sport