APA - Austria Presse Agentur

"Football is coming home": So feiert Italien den EM-Titel

12. Juli 2021 · Lesedauer 3 min

Die italienische Presse ist im Freudentaumel. Nach der bitteren Schmach der verpassten WM von 2018 feiert das Land seine Mannschaft so inbrünstig wie noch nie.

Der erste EM-Titel nach 53 Jahren lässt Italien ausflippen. Nach dem verpassten WM-Einzug 2018 und der Corona-Krise feiert das ganze Land seine Squadra Azzurra und sich selbst als Fußball-Nation.

Teamchef Roberto Mancini bejubelt seine "Ragazzi": "Meine Spieler waren wunderbar, einfach wunderbar. Der Titel ist wichtig für alle im Land." Ex-Nationaltorhüter und Rekordnationaspieler Gianluigi Buffon gratuliert: "Der Himmel ist blau über Wembley. Was für eine außergewöhnliche Gruppe!"

Kapitän und Sympathieträger Giorgio Chiellini fühlte die Magie: "Wir haben gewonnen, wir haben gespürt, dass etwas Magisches in der Luft lag. Wir haben es verdient, ganz Italien hat es verdient. Es war ein unglaubliches Gefühl. Danke an alle, die Teil dieser Reise in den vergangenen drei Jahren waren. Genießen wir es einfach, es ist wunderschön."

Das Geheimnis des Erfolgs sieht er ganz philosophisch: "Der Schlüssel war es, Fußball zu spielen und Spaß zu haben. Auch wenn wir ein frühes Tor kassiert haben, haben wir den Rest der Partie dominiert. Wir haben Geschichte geschrieben, genießen wir es. Morgen wollen wir mit allen Italienern feiern."

"Football is coming home"

Die wichtigste Sportzeitung des Landes, die "Gazzetta dello Sport", schreibt: "Italien, wir lieben dich wie verrückt: Wir sind Europameister. Football is coming home. Das können wir singen, oder sogar schreien ohne Majestätsbeleidigung zu riskieren. Weil der Fußball auch in Italien zu Hause ist, einem wunderschönen azurblauen Haus. Wir sind auf dem Dach Europas."

Der "Corriere dello Sport" jubelt: "Italien ist Europameister! Azurblauer Rausch im Wembley gegen England. Mancini in Tränen, die azurblaue Party beginnt. 'It's coming home.' Der Pokal kommt nach Italien. Wir erwarten ihn mit offenen Armen. Ein Märchen, der zweite EM-Triumph nach 1968. Ein verrückter Ritt, nach dem Tiefpunkt der verpassten WM 2018 nun der Triumph in Wembley."

"Tuttosport" kann es nicht fassen: "Legendär! Italien ist Europameister! England im Elfmeterschießen besiegt. Die Realität ist noch süßer als die Träume. Das Dunkel von 2018 ohne WM und ohne Hoffnung ist eine weit entfernte Erinnerung: Die Nationalmannschaft blüht in Wembley wieder auf."

In England Verzweiflung und der Versuch Haltung zu bewahren

Dem gegenüber ist die Stimmung in England ob des verpassten Titels um so gedrückter. Der "Daily Star" klagt: "Nicht schon wieder! Ein mutiges England verliert im herzzerreißenden EM-Finale im Elfmeterschießen gegen Italien." Der "Mirror" beweint "Englands zerbrochenen Traum": "Unerträgliche Schmerzen - die heldenhaften Three Lions verlieren im Elfmeterschießen."

Die "Daily Mail" sieht ein Muster bestätigt: "Das Land in Tränen nach dem nächsten Elfmeter-Fiasko." Und "The Sun" meint schmerzgeplagt: "Schon wieder Herzschmerz für die Löwen. Eine Qual, als England im Elfmeterschießen verliert. Aber die Löwen haben uns stolz gemacht."

Die öffentlich-rechtliche BBC versucht, Haltung zu bewahren: "Es schmerzt für England. Das ist normal. Aber das bleibende Gefühl für England ist Stolz. Von den Spielern und auf die Spieler."

Auch Prinz William, der englischer Verbandspräsident ist, versucht es mit Größe in der Niederlage: "Herzzerreißend. Gratulation Azzurri zu einem großartigen Sieg. England, ihr seid alle so weit gekommen, aber leider war diesmal nicht unser Tag. Ihr könnt Eure Köpfe erhoben halten und so stolz auf euch sein. Ich weiß, da kommt noch mehr."

Quelle: Agenturen / Redaktion / hos/APA