AFP

Flick trotz fehlendem Happy End gegen England zufrieden

08. Juni 2022 · Lesedauer 3 min

Nur wenige Minuten trennten das deutsche Fußball-Nationalteam am Dienstagabend von einem Sieg gegen Vize-Europameister England in der Nations League. Am Ende wurde es in München erneut ein 1:1, wie schon zuvor am Samstag gegen Italien sowie Ende März im Testländerspiel gegen die Niederlande. Der deutsche Bundestrainer Hansi Flick zeigte sich trotz des späten Ausgleichs durch einen Elfmeter von Harry Kane zufrieden und ortete eine positive Entwicklung im Hinblick auf die WM.

"Das Spiel war so, wie wir uns das vorgenommen haben", erklärte Flick nach der Partie in der Allianz Arena und sah eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Italien-Partie. "Die Art und Weise war für die Fans einfach toll. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben."

Der vom Dortmunder Neuzugang Nico Schlotterbeck ungeschickt verursachte Foulelfmeter verhinderte die ganz große Aufbruchstimmung sowie die Revanche für das EM-Aus gegen die "Three Lions" im Achtelfinale Ende Juni 2021 in Wembley. "Wenn wir das Ergebnis ausklammern, können wir mit dem Schritt, den wir gemacht haben, auf jeden Fall zufrieden sein", meinte Thomas Müller.

Sieben Neue in Deutschlands Startelf

Der Bayern-Profi war einer von nur vier Spielern, die auch beim ernüchternden 1:1 gegen Italien begonnen hatten. Müller, Abwehrchef Antonio Rüdiger, Joshua Kimmich und Kapitän Manuel Neuer im Tor - Flick baut an seiner Achse für die Katar-WM Ende des Jahres. "Wir haben Qualität, wir haben Spieler, die Potenzial haben, sich zu entwickeln", meinte der 57-jährige Bundestrainer, der von einem positiven Konkurrenzkampf sprach.

Torschütze Jonas Hofmann, Ilkay Gündogan als Mittelfeldlenker, Jamal Musiala sowie David Raum auf der linken Außenbahn - alle zeigten starke Leistungen. "Wir haben ein Riesenpotenzial", sagte Gündogan. "Es sollte leider nicht sein. Vielleicht ist das der Schritt, den wir noch gehen müssen, solche Spiele nach Hause zu bringen." Die nächste Gelegenheit wartet mit Ungarn am Samstag in Budapest (20.45 Uhr). Das DFB-Team ist allerdings gewarnt: England kam in Budapest überraschend mit 0:1 unter die Räder, Italien schaffte im Heimspiel einen knappen 2:1-Sieg gegen die Magyaren.

Die Highlights der Partie

England verhindert kompletten Fehlstart

Für das Team von Gareth Southgate war der späte Punkt in München eminent wichtig, um nicht gleich mit zwei Nations-League-Niederlagen im Gepäck nach Hause zur Neuauflage des EM-Finales am Samstag gegen Italien zu kommen. "Es ist wichtig, Mentalität zu zeigen. Nach dem Rückstand haben wir Charakter bewiesen. Wir haben unseren besten Fußball in den letzten 30 Minuten gezeigt", freute sich Englands Stürmerstar Kane, der seinen 50. Länderspieltreffer erzielte und damit WM-Legende Bobby Charlton überholte. Auf Rekord-Goalgetter Wayne Rooney fehlen nur mehr drei Tore.

Für das Match erhielten Kane, Sterling und Co in der Heimat allerdings eher magere Noten. "Das war weit entfernt von Englands beeindruckendster Leistung in jüngster Zeit", fasste die Zeitung "Daily Mail" zusammen. Die nächste Bewährungsprobe steigt nun gegen den Europameister, der von Trainer Roberto Mancini derzeit personell neu aufgestellt wird. Das Spiel gibt es am Samstag, ab 20:15 Uhr live auf PULS 24 zu sehen.

Quelle: Agenturen / mpa