AFP

Barca im Europa League Achtelfinale gegen Galatasary

25. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Im Achtelfinale der UEFA Europa League kommt es zu einigen spannenden Duellen. Der FC Barcelona hat mit Galatasary Istanbul ein vergleichsweise machbares Los gezogen. RB Leipzig ist gegen Spartak Moskau ebenso Favorit. Frankfurt (Betis Sevilla) und Leverkusen (Atlanta Bergamo) erwarten harte Spiele.

Dortmund-Bezwinger Glasgow Rangers bekommt es mit Aleksandar Dragovic und Roter Stern Belgrad zu tun. Eines der Topspiele des Achtelfinales bestreiten der FC Sevilla und West Ham United. Braga trifft auf Monaco und Porto duelliert sich mit Lyon um den Aufstieg. 

Konrad Laimer trifft mit seinem Club RB Leipzig auf Spartak Moskau. Aufgrund des Ukraine-Kriegs müssen russische Clubs ihre Europacup-Heimpartien auf neutralem Boden durchführen, das Rückspiel am 17. März steigt daher nicht in Russlands Hauptstadt. Zum ersten Kräftemessen kommt es am 10. März in Leipzig. 

Leipzig-Coach Domenico Tedesco hätte sich "andere Umstände" für das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Club Spartak gewünscht. "Ich hoffe wirklich, dass alles dafür getan wird, um doch noch schnell eine friedliche Lösung zu finden", betonte Tedesco. Der 36-Jährige hatte von Oktober 2019 bis Ende Mai 2021 für den zehnfachen russischen Meister als Chefcoach gearbeitet. "Das ist für mich ein besonderes Spiel, das ist ja klar. Ich hatte eine tolle Zeit bei Spartak, in der ich viele tolle Menschen kennengelernt und Freundschaften geschlossen habe", sagte er.

Eintracht Frankfurt, der Club von Trainer Oliver Glasner, Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker, bekommt es mit Betis Sevilla zu tun. Julian Baumgarltingers Bayer Leverkusen tritt gegen Atalanta Bergamo an. Auf den FC Barcelona warten Duelle mit Galatasaray Istanbul.

Die Achtelfinal-Paarungen im Überblick:

Glasgow Rangers-Roter Stern
SC Braga-AS Monaco
FC Porto-Olympique Lyon
Atalanta-Leverkusen
FC Sevilla-West Ham
FC Barcelona-Galatasaray
RB Leipzig-Spartak Moskau
Betis-Eintracht Frankfurt

Die Hinspiele steigen am 9./10. März, die Rückspiele gehen am 17. März über die Bühne.

Quelle: Redaktion / mpa