APA - Austria Presse Agentur

Evenepoel erlitt bei Lombardei-Rundfahrt Beckenbruch

15. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Der belgische Rad-Jungstar Remco Evenepoel hat am Samstag bei einem Horrorsturz im Zuge der Lombardei-Rundfahrt einen Beckenbruch und eine Prellung des rechten Lungenflügels erlitten. Diese Ergebnisse einer Röntgenuntersuchung in Como teilte sein Team Deceuninck-Quick-Step am Samstagabend mit. Bereits am Sonntag soll Evenepoel per Flug in seine belgische Heimat überstellt werden.

Der belgische Rad-Jungstar Remco Evenepoel hat am Samstag bei einem Horrorsturz im Zuge der Lombardei-Rundfahrt einen Beckenbruch und eine Prellung des rechten Lungenflügels erlitten. Diese Ergebnisse einer Röntgenuntersuchung in Como teilte sein Team Deceuninck-Quick-Step am Samstagabend mit. Bereits am Sonntag soll Evenepoel per Flug in seine belgische Heimat überstellt werden.

Der 20-Jährige hatte am Samstagnachmittag auf den letzten 50 Kilometern des Radklassikers bei der Abfahrt von Sormano mit vollem Tempo eine Mauer touchiert, sich überschlagen und war in der Folge in eine Schlucht gestürzt. Erst vor zehn Tagen war Evenepoels Teamkollege Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt schwer gestürzt. Der 23-jährige Däne musste aufgrund von schweren Kopfverletzungen sogar für zwei Tage in ein künstliches Koma versetzt werden.

Der Sturz von Evenepoel blieb nicht der einzige Schreckmoment. Kurz vor dem Ziel fuhr plötzlich ein Auto auf die Straße, der Deutsche Maximilian Schachmann konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte dagegen. Er fuhr das Rennen noch zu Ende, bei ihm wurde anschließend aber ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert. Der Weltverband UCI kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Zur Nebensache wurde dabei der Ausgang des Rad-Klassikers. Sieger der Lombardei-Rundfahrt wurde nach 231 Kilometer der Däne Jakob Fuglsang (Astana) in 5:23:54 Stunden vor dem Neuseeländer George Bennett (Jumbo/+31 Sek.) und dem Russen Aleksander Wlasow (Astana/+51).

Quelle: Agenturen