ELF: Die Stimmen zu den Siegen der Raiders/Vikings

20. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Während die Vienna Vikings am dritten Spieltag der European League of Football ihren Siegeszug fortführen konnten, jubeln die Raiders Tirol nach zwei Niederlagen über den ersten Erfolg. PULS 24 liefert alle Stimmen zu den Spielen der österreichischen Mannschaften. Außerdem: Sandro Platzgummer und Björn Werner im Exklusiv-Interview.

Den Raiders Tirol gelingt mit dem 28:16 über die Berlin Thunder der erhoffte Befreiungsschlag (hier geht es zum Spielbericht). Nach zwei Niederlagen feiern die Raiders den ersten Sieg. Dementsprechend groß ist die Erleichterung im Lager des österreichischen Meister. Quarterback Sean Shelton, der mit 16/19 Completions, 194 Yards und drei Touchdown-Pässen ein starkes Spiel zeigt, spricht im Post-Game-Interview von einer neuen Ära, die nun angebrochen ist. Shelton hat außerdem jede Menge Lob für seine Mannschaftskollegen parat.

Shelton: "Turning of a new page"

Die Vienna Vikings feierten trotz einer durchwachsenen ersten Halbzeit einen 42:13-Sieg über die Stuttgart Surge (hier geht es zum Spielbericht). Head Coach Chris Calaycay zeigt sich zufrieden und lobt vor allem seine Defense, die "outstandig" gespielt habe. Trotz des 3:0-Starts seiner Mannschaft, ortet der Coach in einigen Bereichen noch Verbesserungspotential. 

Calycay: "Defense war outstandig"

Zufrieden mit dem Spiel konnte jedenfalls Wide Receiver Anton Wegan sein. Der 26-Jährige brachte es insgesamt auf 96 Yards (70 Passing Yards, 26 Rushing Yards) und erzielte seinen ersten Touchdown in der ELF. Ein "unglaubliches Gefühl", wie Wegan den Moment nach dem Spiel beschreibt. 

Wegan: "It feels great to be 3-0"

Im Zuge des Raiders-Spiels gegen die Berlin Thunder tummelten sich einige prominente Gäste in der Tivoli Arena. Unter anderem war Sandro Platzgummer (Running Back, New York Giants) zu Gast bei seinem alten Verein, schrieb fleißig Autogramme und nahm den Coin Toss vor dem Spiel vor. Der 25-Jährige hat sich Zeit für ein exklusives PULS 24-Interview genommen und verrät unter anderem wie er seine Chancen auf einen Stammplatz in der kommenden NFL-Saison einschätzt. 

Platzgummer: "Ich habe nichts zu verlieren"

Zielobjekt Nummer zwei in Sachen Autogramme und Fotos bei den Fans in der Tivoli Arena war Björn Werner. Der Ex-NFL-Spieler (Indianapolis Colts, 2013-2015) ist mittlerweile als Co-Owner und sportlicher Leiter bei den Berlin Thunder aktiv und verfolgte die Niederlage seiner Mannschaft auf der Tribüne. Dabei sei er "nervöser als als Spieler", wie er im PULS 24-Interview verrät. Werner hat außerdem sehr viel Lob für die ELF und die österreichischen Teams über. 

Werner: "Bin auf der Tribüne nervöser als am Spielfeld"

Maximilian PatakQuelle: Redaktion