APA/EXPA/JOHANN GRODER

ELF: Die Key Facts zu Raiders Tirol vs. Berlin Thunder

19. Juni 2022 · Lesedauer 5 min

Die Raiders Tirol sind heiß auf den ersten Sieg in der European League of Football und empfangen am Sonntag um 15:00 Uhr die Berlin Thunder. PULS 24 überträgt ab 14:45 live und liefert im Vorfeld die Key Facts zum Spiel.

Die Ausgangslage

Für die Raiders Tirol ist der Start in die erste ELF-Saison nicht nach Wunsch verlaufen. Nach der Auftaktniederlage im "Battle of Austria" gegen die Vienna Vikings (23:29) in der heimischen Tivoli Arena, setzte es auswärts eine Niederlage. In einem irren Spiel mussten sich die Tiroler mit 46:49 gegen die Cologne Centurions geschlagen geben. Vor allem die Defensive ist in der neuen Liga noch nicht auf Touren gekommen. 

Highlights: Cologne Centurions vs. Raiders Tirol

In der Central Conference liegen die Raiders hinter den Vienna Vikings und vor den ebenfalls noch sieglosen Frankfurt Galaxy bzw. Stuttgart Surge auf Platz zwei. In Woche drei steht der amtierende AFL-Meister bereits unter Druck und benötigt dringend einen Sieg. 

Gegner Berlin ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet. In Woche 1 verlor man deutlich bei den Hamburg Sea Devils (18:43), ehe ein überzeugender Heimsieg gegen die Istanbul Rams (41:7) folgte. 

Highlights: Berlin Thunder vs. Istanbul Rams

Die Stimmen zum Spiel 

Kevin Herron (Head Coach, Raiders Tirol): "Nach zwei knappen Niederlagen, die auf Unkonzentriertheiten unsererseits zurückzuführen sind, haben wir uns neu fokussiert und werden am Wochenende volle vier Quarter aufs Feld bringen und uns nicht selbst ins Bein schießen. Wir freuen uns auf unser Stadion und unsere Fans. Wir hoffen auf erneut zahlreiche Unterstützung."

APA/EXPA/JOHANN GRODER

Johnny Schmuck (Head Coach, Berlin Thunder): "Innsbruck wird eine toughe Challenge werden. Der 0-2 Start entspricht nicht ihrer wahren Stärke. Wir erwarten ein extrem motiviertes und starkes Team. Ihre Defensive hat viel zugelassen, doch sie müssen - wie viele Teams in der ELF - einfach ihren Rhythmus finden. Die Offensive ist schwer zu verteidigen. Sie werden mit jedem Spiel besser werden.

Die Personalsituation

Bei den Raiders fehlen im dritten Saisonspiel weiterhin einige wichtige Spieler: Wide Receiver Yannick Mayr, Defensive Back Lucas Veluire (beide Oberkörper), Defensive End Manuel Jovic und Kicker Niklas Sanin (beide Unterkörper) stehen nicht zur Verfügung. Left Back Julian Perfler fällt nach einer schweren Verletzung am vergangenen Wochenende langfristig aus (Unterkörper). Es gibt aber auch Positives zu vermelden: Offensive Linesman Michael Habetin, Defensive Back Arno Schwarz, und Defensive Tackle Tinashe Chawaguta könnten gegebenenfalls zu ihrem Saisondebüt kommen.

Bei Berlin droht Receiver Robin Wilzeck auszufallen. Eine Entscheidung über seinen Einsatz werde man laut Coach Schmuck kurzfristig treffen. Definitiv fehlen wird Center Back Phillip Ruffin, der gegen Istanbul eine starke Partie machte. Left Back Rayan Khefif wurde unter der Woche verletzungsbedingt aus dem Roster entlassen. Die Berliner verpflichteten für diese Position David Izynion. 

Die Quarterbacks

Raiders-Quarterback Sean Shelton brachte bislang 51 von 87 Pässen für 583 Yards mit 5 Touchdowns und zwei Interceptions an. Zudem erzielte er zwei Rushing Touchdowns. Der US-Amerikaner ist bei den Tirolern seit mehreren Jahren eine fixe Größe und ist in Österreich sechsmal Meister und siebenmal "MVP" geworden. 

Shelton im PULS 24-Interview vor der Saison

Bei den Berlin Thunder ist Joe Germinerio Starting Quarterback. In den ersten beiden Saisonspielen brachte er 36 von 60 Pässen für 421 Yards mit vier Touchdowns und einer Interception an. Germinerio kam vor der Saison aus Kiel, wo er in der German Football League für die Baltic Hurricanes spielte. Er hält aktuell den Rekord für die offensiven Yards in einem GFL-Spiel (661). Coach Schmuck bezeichnete seine Verpflichtung als einen "richtigen Coup".

Weitere "Players to Watch" 

Neben Spielführer Shelton steht bei den Raiders Adrian Platzgummer, Bruder von NFL-Export Sandro, im Fokus. Running Back Logan Moragne machte in Köln mit zwei Touchdowns und 110 Yards auf sich aufmerksam. Defensiv sticht Linebacker Lucky Ogbevoen heraus. In beiden Spielen hatte er die meisten Tackles und steht nun bei 20 Total Tackles, 3 Tackles für Raumverlust und einer Interception. Derrick Brumfield hatte bisher 1,5 Sacks. Defensive Back Vincent Müller und Defensive Back Jan Mayerhofer fingen je eine Interception.

Bei Berlin hatte Running Back Jocques Crawford bisher 31 Läufe für 145 Yards und drei Touchdowns. Wide Receiver Emil Drossard fing 10 Bälle für 159 Yards und zwei Touchdowns. Die Defensive wird angeführt von Linebacker Paul Seifert mit 23 Total Tackles, einem forcierten und einem eroberten Fumble sowie 2,5 Tackles für Raumverlust. Defensive End Kyle Kitchens erzielte den einzigen Berliner Sack bislang. Defensive End Robbie Kendall und Defensive Back Daniel Brown Jr. fingen je eine Interception.

Die Coaches

Bei den Tirolern steht Kevin Herron an der Seitenlinie. Er übernahm den Verein 2019 und führte ihn vergangene Saison zum Meisertitel in der Austria Football League. Unterstützt wird er von Offensive Coordinator Kyle Callahan und seinem Defensivpendant Jag Bal, der letzte Saison noch den heutigen Gegner, Berlin Thunder, als Head Coach betreute. 

Sein Nachfolger ist Johnny Schmuck. Der 40-jährige Ex-Receiver hat zuvor in verschiedenen Positionen (Wide Receiver-Coach, Offensive Coordinator) für die Berlin Adler gearbeitet. Ein interessanter Name bei den Thunder ist außerdem Björn Werner. Der Ex-NFL-Spieler (Indianapolis Colts, 2013-2015) ist beim Verein als Co-Owner bzw. sportlicher Leiter engagiert. 

Das ELF-Programm am Sonntag auf PULS 24

ELF, Spieltag 3: Raiders Tirol vs. Berlin Thunder
Am Sonntag, 19. Juni um 14:45 Uhr live auf PULS 24, puls24.at und ZAPPN
Kommentatoren: Phillip Hajszan & Bojan Savicevic

ELF, Spieltag 3: Vienna Vikings vs. Stuttgart Surge
Am Sonntag, 19. Juni um 14:45 Uhr live auf puls24.at und ZAPPN
Kommentatoren: Pasha Asiladab & Max Sommer (Headcoach Nationalteam Österreich)

Maximilian PatakQuelle: Redaktion