PULS 24

EURO 2020: Ratloses Polen scheitert an der Slowakei

14. Juni 2021 · Lesedauer 3 min

Eine ideenlose polnische Nationalmannschaft unterliegt der Slowakei 1:2. Szczesny unterlief nach einem Tanz von Mak das erste Keeper-Eigentor der EM-Geschichte, nach Wiederanpfiff glich Linetty aus. Die polnische Unterzahl nach dem Platzverweis Krychowiaks nutzte Skriniar eiskalt aus.

Die Slowakei ist mit einem Überraschungssieg in die Fußball-Europameisterschaft gestartet. Die Elf von Stefan Tarkovic bezwang am Montag in St. Petersburg die favorisierten Polen mit 2:1 (1:0). Die Slowaken gingen in der ersten Hälfte durch ein Eigentor von Goalie Wojciech Szczesny in Führung. Nach zwischenzeitlichem Ausgleich durch Karol Linetty (46.) und Platzverweis für Grzegorz Krychowiak (Gelb-Rot/62.) sorgte Inter-Star Milan Skriniar in der 69. Minute für das Siegestor.

Die Slowakei setzte sich damit automatisch an die Spitze der Gruppe E, in der auch Spanien und Schweden spielen. Der Negativlauf der Polen bei Auftaktspielen bei großen Turnieren hält hingegen weiter an. Beim nunmehr siebenten Versuch seit 2002 gelang zum sechsten Mal kein Sieg. Die Slowaken verteidigten zu Beginn erwartungsgemäß tief, Polen hatte mehr Ballbesitz. Trotzdem waren es die Slowaken, die offensiv für mehr Gefahr sorgten. In der 14. Minute ging ein flacher Schuss von Ondrej Duda ins Außennetz.

APA - Austria Presse Agentur

Robert Lewandowski und seine Teamkollegen spielten in der Unterzahl.

Vier Minuten später brachte eine sehenswerte Einzelaktion die Slowakei in Führung. Robert Mak dribbelte sich über die linke Seite in den Strafraum, indem er den Ball durch die Beine von Bartosz Bereszynski spielte, nachdem er zuvor einen weiteren polnischen Gegenspieler verladen hatte. Der anschließende Torschuss ging zunächst an die Stange und von dort über die Schulter von Szczesny ins Netz. Obwohl Mak erheblichen Anteil am Treffer hatte, wurde er offiziell als Eigentor gewertet. Es ist somit das erste Eigentor eines Goalies in der EM-Geschichte.

APA - Austria Presse Agentur

Polens Torwart Wojciech Szczesny passiert das erste Eigentor in der EM-Geschichte.

Später ließen die Polen defensiv weiterhin gute Chancen zu. Juraj Kucka schoss in der 27. Minute von der Strafraumgrenze nur knapp drüber. Zwei Abschlüsse der Weiß-Roten durch Krychowiak (34.) und Piotr Zielinski (35.) gingen über bzw. neben das Tor. Auf der Gegenseite verfehlte Routinier Marek Hamsik kurz darauf ebenso das Ziel (36.).

Nach der Pause kamen die Polen wie ausgewechselt aus der Kabine und legten sogleich einen optimalen Start hin. Denn quasi mit der ersten Aktion kombinierten sich Mateusz Klich und Maciej Rybus ins Zentrum, wo Linetty den Ausgleichstreffer erzielte (46.). Wenig später schoss Zielinsky vorbei (49.) und Linetty scheiterte am slowakischen Schlussmann Martin Dubravka (51.).

In der 62. Minute wurde Krychowiak ein unmotiviertes Foul an Jakub Hromada zum Verhängnis. Nachdem er schon in der ersten Hälfte die Gelbe Karte für ein taktisches Foul gesehen hatte, musste er nach Gelb-Rot den Platz verlassen und sorgte damit für den ersten Ausschluss bei diesem Turnier.

Gut 30 Minuten agierten die Polen folglich in Unterzahl. Ein Schuss des Slowaken Lukas Haraslin wurde in der 68. Minute abgefälscht und brachte zwar zunächst nur einen Corner ein, dieser sollte aber entscheidenden Einfluss haben. Denn Inter-Mailand-Star Skriniar kam nach dem Eckball ohne Bedrängnis zu Schuss und verwertete diese Gelegenheit zum 2:1 (69.).

Gegen Ende nahmen die Polen noch einmal Risiko. In der Nachspielzeit fanden sie zwei Riesenchancen auf den Ausgleich vor. Jan Bednarek schoss zunächst knapp am Tor vorbei (91.). In der 94. Minute hielt Tormann Dubravka den Sieg fest.

APA - Austria Presse Agentur

Die Slowaken feiern den Sieg gegen Polen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / zak