APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER

Eishockey: Österreich Cup wegen Corona abgesagt

21. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Das Dreinationen-Turnier "Österreich Cup" ist wegen der stark steigenden Corona-Zahlen abgesagt worden. Das gab der Österreichische Eishockey-Verband (ÖEHV) am Freitag bekannt. Die Matches gegen Frankreich und Norwegen während der Olympischen Spiele (10.-12. Februar) hätten als wichtiger Testlauf für die WM dienen sollen.

"Wir bedauern diese Absage sehr. Der Ö-Cup ist sportlich wie auch marketingtechnisch von hoher Bedeutung. Stand heute ist nicht abzuschätzen, welcher Kader uns tatsächlich zur Verfügung gestanden wäre. Ein Turnier gänzlich ohne covidbedingte Zwischenfälle zu organisieren, ist in dieser Situation aus unserer Sicht kaum möglich", erklärte ÖEHV-Sportdirektor und -Teamchef Roger Bader.

Der Schweizer verwies außerdem auf bisher stets gut funktionierende Präventionsmaßnahmen. Im Nationalteam habe es noch keinen einzigen Positiv-Fall gegeben, so Bader. Bereits vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass alle vier im Februar im Ausland angesetzten Turniere der ÖEHV-Nachwuchsnationalteams nicht stattfinden werden.

ICE Hockey League nützt Absage für Nachtragsspiele 

Zugute kommt die Absage der ICE Hockey League, die in der nun ungenutzten Länderspielpause den Großteil der über ein Dutzend verschobenen Spiele nachholt. Das durch die Absagen entstandene Zeitfenster wurde genutzt, um den überwiegenden Teil der gut ein Dutzend wegen Corona verschobenen Meisterschaftspartien neu anzusetzen. Der Rest wird bis zum Ende des Grunddurchgangs nachgeholt.

Liga-Präsident Jochen Pildner-Steinburg bedankte sich beim ÖEHV. "Mit seiner schnellen, klaren Entscheidung das A-Nationalteam im Februar nicht zusammenzuziehen, haben wir weiterhin die Möglichkeit, den Grunddurchgang vollumfänglich auszutragen", sagte der Liga-Chef, betonte aber auch: "Weitere Spielverschiebungen werden wir wohl kaum noch nachtragen können. Die Gesundheit aller Beteiligten hat weiterhin oberste Priorität und wir werden selbstverständlich auch wie bisher verantwortungsbewusst agieren."

Quelle: Agenturen / mpa