APA/APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Djokovic über Finalgegner Kyrgios: "Respektiere ihn sehr"

09. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Aus Sicht von Novak Djokovic hat sich das früher angespannte Verhältnis zu Nick Kyrgios auch durch dessen Unterstützung in der Impf-Debatte verbessert. "Als es für mich wirklich schwer war in Australien, war er einer der wenigen Spieler, die sich öffentlich geäußert und mich unterstützt haben und mir beigestanden sind", sagte der Serbe vor dem Wimbledon-Finale gegen den Australier am Sonntag. "Das ist etwas, was ich wirklich schätze. Ich respektiere ihn sehr dafür."

Der 27-jährige Kyrgios hatte den acht Jahre älteren Djokovic für dessen Verhalten während der Corona-Pandemie zunächst deutlich kritisiert. Als dem ungeimpften Serben allerdings Anfang des Jahres die Einreise nach Australien verweigert wurde, erhielt er Unterstützung von Kyrgios.

Der Australier hatte am Samstag gesagt, dass ihn mit Djokovic inzwischen eine Art "Bromance", eine freundschaftliche Beziehung zwischen Männern, verbinde. "Ich weiß nicht, ob ich das bereits eine Bromance nennen kann, aber wir haben definitiv eine bessere Beziehung als sie vor Jänner dieses Jahres war", sagte Djokovic nach seinem Halbfinalsieg in vier Sätzen über den Briten Cameron Norrie. Der 20-malige Grand-Slam-Turniergewinner strebt seinen siebenten Titelgewinn in Wimbledon an.

Der Titelverteidiger wich dabei einer Frage nach einer Flasche aus, dessen Inhalt er beim Achtelfinalsieg gegen den Niederländer Tim van Rijthoven dem Augenschein nach inhaliert hatte. "Magischer Trank. Das ist alles, was ich sagen kann. Es hilft", sagte der Serbe. "Ihr werdest es bald herausfinden, aber ich kann jetzt nicht darüber sprechen."

Quelle: Agenturen