APA - Austria Presse Agentur

Die Arizona Cardinals sind auf einer Mission

11. Okt 2021 · Lesedauer 3 min

5-0 Siege, Platz eins in der NFC Conference und das einzig noch ungeschlagene Team in der Liga: Die Arizona Cardinals sind im Moment ganz klar das Team der Stunde in der NFL. Die Gründe für den Erfolg und was für Arizona heuer tatsächlich möglich ist.

Nicht Tom Bradys Buccaneers oder die vor der Saison heiß gehandelten Los Angeles Rams führen nach Week 5 in der NFL die NFC Conference an, sondern die Arizona Cardinals. Das kommt zwar nicht gänzlich aus dem Nichts, die Selbstverständlichkeit mit der die Cardinals aktuell durch die Saison spazieren ist aber dennoch beeindruckend. Mit fünf Siegen in fünf Spielen hat Arizona jedenfalls bereits früh in der Saison seinen Anspruch auf Super Bowl LVI angemeldet. 

Statement-Sieg gegen Rams

Gleich zum Auftakt der Saison überzeugten die Cardinals mit einem klaren 38:13-Sieg gegen die Tennessee Titans. Es folgte ein knapper 34:33-Sieg über die Vikings, bei dem Minnesota in letzter Sekunde ein sicher geglaubtes Field-Goal vergab, und ein 31:19 über die Jacksonville Jaguars. 

Das größte Ausrufezeichen setzte das Team von Head Coach Kliff Kingsbury in Week 4. Die Cardinals schlugen den zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch ungeschlagenen Division-Gegner Los Angeles Rams mit 37:20. Es war der erste Sieg gegen die Rams nach acht Niederlagen in Folge. Auch in Week 5 gab sich Arizona keine Blöße und schlug die San Francisco 49ers mit 17:10. 

Murray mit Top-Stats

Mitverantwortlich für den Erfolg von Arizona sind die starken Auftritte von Quarterback Kyler Murray, der in seiner dritten NFL-Saison starke Stats aufweist. 9,2 Yards pro Angriff sind - gemeinsam mit Matthews Stafford Liga-Bestwert - wenn man nur Quarterbacks hernimmt, die alle fünf Spiele absolviert haben. Auch seine Schwäche bei Sacks bekommt Murray immer besser in den Griff. Zehn Sacks in fünf Spielen sind im Liga-Durchschnitt ein guter Wert. 

Die restliche Offensive performt ebenfalls stark. DeAndre Hopkins sticht mit vier Touchdowns und 312 Yards heraus. Doch auch die Defense unter Coordinator Vance Joseph ist einer der Schlüssel zum Cardinals-Erfolg, wie vor allem die Partie gegen die 49ers zeigte. 

Kicker-Oldie Matt Prater (37) musste heuer zwar seinen Rekord für das längste Field Goal der NFL-Geschichte an Justin Tucker (Baltimore Ravens) abgeben, sorgte aber dennoch bereits für zwei 50+ Yards Field Goals in dieser Saison und präsentiert sich sehr stabil. Und das obwohl sein 68 Yard Versuch gegen die Jacksonville Jaguars von Jamal Agnew zu einem spektakulären 109-Yard-Touchdown retourniert wurde. 

In der Saison 2020/21 verpassten die Cardinals den Play-off-Einzug noch knapp. Nach fünf Spielen liegt man heuer ganz klar auf Kurs. Die Saison ist allerdings noch lang. Die letzte Super Bowl Teilnahme von Arizona datiert übrigens aus dem Jahre 2008, als man gegen die Pittsburgh Steelers verlor. Auf einen Titel in der modernen NFL-Ära wartet die Franchise noch. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion / mpa