AFP

Dänemark erwägt FIFA-Austritt

24. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Dänemarks Fußball-Nationalmannschaft soll bekannt gegeben haben, dass sie angesichts des anhaltenden Streits um die OneLove-Armbinden bereit sind, mit anderen UEFA-Nationen über die Möglichkeit eines Rückzugs aus der FIFA zu sprechen, berichtet The Athletic UK.

Am Montag zogen sieben europäische Mannschaften, die vorhatten, die Antidiskriminierungs-Armbinden zu tragen um gegen Katars Menschenrechte zu protestieren, alle von ihrem Plan zurück, nachdem ihnen von der FIFA Sportsanktionen angedroht worden waren.

Gelbe Karte wäre nur Mindeststrafe gewesen

Auf einer Pressekonferenz am Mittwochmorgen gab Jakob Jensen, CEO des Dänischen Fußballverbands (DBU), bekannt, dass eine gelbe Karte die „Mindeststrafe“ für Kapitän Simon Kjaer gewesen wäre. „Es wurde diskutiert, ob es eine Rechtsgrundlage für die Vergabe einer gelben Karte gibt, aber es gibt sie. Die Strafe hätte eine gelbe Karte sein können, oder sogar dass Kapitän Kjaer gesperrt wird und gar nicht auflaufen darf."

Dänemark fordert keine Wiederwahl von Infantino

Weiters erklärte die DBU-Delegation, dass sie den derzeitigen Präsidenten Gianni Infantino bei seiner Wiederwahl nicht formell unterstützen würden. "Es gibt Präsidentschaftswahlen in der FIFA. Es gibt 211 Mitgliedsstaaten und ich habe gehört, dass der derzeitige Präsident Unterstützungsbekundungen aus 207 Ländern hat. Dänemark gehört nicht zu diesen Ländern.", sagte DBU-Vorsitzender Jesper Möller.  Er gab auch bekannt, dass Dänemark erwäge, die FIFA zu verlassen, und sei bereit, dies mit allen 55 Mitgliedsstaaten der Organisation zu besprechen.

"Es ist keine Entscheidung, die wir kurzfristig getroffen haben. Wir diskutieren seit August in der nordischen Region darüber“, sagte er weiter.

Quelle: Redaktion / tgo