APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Conference League: Austria unterliegt Villarreal mit 0:1

13. Okt. 2022 · Lesedauer 3 min

Die Wiener Austria hat am Donnerstag in der Fußball-Conference-League einen Achtungserfolg knapp verpasst. Damit halten die Violetten nach vier Runden bei nur einem Punkt, die Chance auf Endrang zwei und ein Überwintern im Europacup ist verschwindend gering.

Die "Veilchen" hielten im Heimspiel gegen Gruppe-C-Spitzenreiter Villarreal lange ein 0:0, mussten sich dann aber durch ein spätes Tor von Nicolas Jackson (87.) noch mit 0:1 geschlagen geben. 

Partie vor 11.000 Zuschauern

Das Parallelmatch Hapoel Be'er Sheva - Lech Posen begann um 21.00 Uhr. Über der Partie vor 11.000 Zuschauern lag der Schatten des schweren Autounfalls von Muharem Huskovic. Beim Mannschaftsfoto vor Spielbeginn wurde das Neuner-Triot des U21-Teamstürmers präsentiert, Villarreal schickte Genesungswünsche und sogar das Austria-Maskottchen trug das Leiberl des 19-Jährigen, der laut Sportdirektor Manuel Ortlechner wieder ansprechbar ist. In der neunten Minute erhob sich das Publikum und spendete Huskovic aufmunternden Applaus.

Höhepunkte hielten sich in Grenzen

Auf dem Spielfeld selbst hielten sich die Höhepunkte in Grenzen. Die Austria musste neben Huskovic auch die angeschlagenen Lukas Mühl und Marvin Martins vorgeben, Trainer Manfred Schmid setzte auf eine Fünferkette, um gegen die Spanier ein Debakel wie das 0:5 in der Vorwoche zu vermeiden. Diese Maßnahme machte sich insofern bezahlt, als dass es für Villarreal gegen die violette Defensive praktisch kein Durchkommen gab. Nur zweimal erzeugten die Gäste vor der Pause Gefahr.

In der 36. Minute schoss Arnaut Danjuma über die Latte, drei Minuten später fehlten bei einem Kopfball des Angreifers nach einer Flanke von Johan Mojica nur Zentimeter. Villarreals Samuel Chukwueze, in der Vorwoche nicht zu halten, wurde diesmal von Manuel Polster aus dem Spiel genommen.

Defensive ging auf Kosten des Angriffsspiels

Austrias Stabilität in der Defensive ging auf Kosten des Angriffsspiels - die Villarreal-Abwehr geriet nicht wirklich in Bedrängnis. Lediglich in der 23. Minute tauchten die Violetten vielversprechend im gegnerischen Sechzehner auf, Georg Teigl wurde allerdings in guter Position abgedrängt.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts Grundlegendes an der Charakteristik der Partie. Villarreal verzeichnete viel Ballbesitz, aber wenig Chancen. Die Austria rackerte und stellte die Räume zu, brachte jedoch nach vorne selten etwas Produktives zustande - mit Ausnahme eines Versuchs von Can Keles, der von Villarreal-Schlussmann Pepe Reina gebändigt wurde (77.).

Vierter Sieg für Villarreal

Der Lucky Punch gelang schließlich den Spaniern. Nach einem Fehler von Polster setzte sich Jose Morales auch mit etwas Ballglück durch und legte mit der Ferse auf den eingewechselten Jackson ab - bei dessen Schuss war zwar Austria-Goalie Christian Früchtl noch dran, das entscheidende Tor konnte aber nicht mehr verhindert werden (87.). Villarreal ist nach dem vierten Sieg im vierten Gruppenspiel fix in den Top zwei und damit weiter.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz