APA - Austria Presse Agentur

Comeback-Sieg für Marquez mit elftem Triumph am Sachsenring

20. Juni 2021 · Lesedauer 3 min

Motorrad-König Marc Marquez ist beim Grand Prix von Deutschland der große Comeback-Sieg gelungen. Der sechsfache MotoGP-Weltmeister gewann am Sonntag auf dem Sachsenring erstmals seit November 2019 in Valencia ein GP-Rennen und auf der Strecke in Deutschland zum bereits elften Mal in Folge. KTM-Pilot Miguel Oliveira (POR) wurde hinter Marquez Zweiter und eroberte damit seinen dritten Podestplatz in Folge. WM-Leader Fabio Quartararo (FRA) wurde Dritter.

Honda-Pilot Marquez hatte wegen einer hartnäckigen Oberarm-Verletzung fast die gesamte vergangene Saison verpasst. Trotz seiner drei vorangegangenen Ausfälle in Folge startete er diesmal auf seiner Erfolgsstrecke von Platz fünf blitzartig, übernahm rasch die Führung und setzte sich während einer kurzen Leichtregenphase entscheidend ab. "Da habe ich gewusst, das wird mein Rennen." Auf dem eigenwilligen Kurs mit seinen zehn Links- aber nur drei Rechtskurven dürfte Marquez' Problem mit dem rechten Arm nicht so gravierend gewesen sein.

Nur Oliveira schien letztlich in der Lage, den Comeback-Triumph des Spaniers zu verhindern. Als sich der portugiesische Sieger des jüngsten WM-Laufes in Barcelona Marquez bis auf unter eine Sekunde genähert hatte, legte der Spanier wieder problemlos zu und fuhr am Ende sicher seinen 57. MotoGP-Triumph und 83. insgesamt heraus. Es war sein erster seit 581 Tagen. Und damit auch der erste Honda-Sieg seit Ewigkeiten, was wiederum die Japaner in Entzücken versetzte.

"Das ist einer der wichtigsten und schwierigsten Momente meiner Karriere. Ich wusste, das heute ist eine Riesenchance. Es war aber alles andere als leicht, ich habe eine wirklich schwere Verletzung hinter mir", sagte ein erschöpfter und emotionaler Marquez. "Ich habe mir gesagt, das ist der Tag der Tage und ich versuche, so weit wie möglich nach vorne zu kommen. Als es zu regnen begann, habe ich noch etwas mehr gepusht."

Auch beim KTM-Werksteam gab es angesichts der Plätze zwei für Oliveira und vier für den als 13. nur aus der fünften Reihe gestarteten Brad Binder Jubel. "Ein gewaltiges Rennen, damit sind wir wirklich zufrieden", sagte Team-Manager Mike Leitner. "Es war spannend mit Marc. Wir haben lange Katz und Maus gespielt", ergänzte Oliveira.

Der Sieg im Moto2-Rennen ging an den Australier Remy Gardner, der damit seine Führung im Gesamtklassement ausbaute. In der Moto3 setzte sich der ebenfalls im Championat führende KTM-Fahrer Pedro Acosta (ESP) durch.

Weiter geht die Motorrad-WM in einer Woche am 27. Juni in den Niederlanden. Nach der fünfwöchigen Sommerpause geht es dann am 8. und 15. August mit den beiden Österreich-Rennen in Spielberg wieder zur Sache. Angesichts der beiden dramatischen Rennen vom Vorjahr warten auf die Fans wieder zwei Spektakel, gefahren wird diesmal vor vollem Haus.

Quelle: Agenturen