APA - Austria Presse Agentur

CL-Niederlagen für Barcelona und Titelverteidiger Chelsea

29. Sept 2021 · Lesedauer 4 min

Der FC Barcelona hat auch das zweite Gruppenspiel der laufenden Champions League Saison klar verloren. Die Katalanen unterlagen am Mittwoch bei Benfica in Lissabon 0:3. Bayern hingegen lässt beim 5:0 gegen Kiew nichts anbrennen. Juventus schlägt Chelsea im Topspiel mit 1:0.

Im Estadio da Luz zu Benfica kassiert der FC Barcelona einen frühen Nackenschlag. Darwin Nunez zieht von der linken Seite vor das Tor und bezwingt nach drei Übersteigern Marc-Andre Ter Stegen mit einem Schuss ins kurze Eck (3.). Barca aber wehrt sich, erarbeitet sich ein Übergewicht mit dem Ball. Luuk de Jong lässt Top-Chancen auf den Ausgleich aus, Gerard Pique muss schon nach 33 Minuten gelbrot-gefährdet vom Platz.

Auf der Gegenseite wird Valentino Lazaro kurz vor der Pause mit Verdacht auf eine Muskelverletzung ausgewechselt. Der Grazer könnte für das Länderspiel-Doppel des ÖFB-Teams auf den Färöern und in Dänemark ausfallen. Sein Team bringt den Sieg auch ohne ihn ins Trockene. Rafa Silva staubt zum 2:0 ab (69.). Die Barca-Defensive hatte zuvor gleich mehrmals nicht klären können. Und es kommt noch schlimmer. Darwin Nunez schnürt mit einem cool verwandelten Handelfmeter den Doppelpack. ÖFB-Teamspieler Yusuf Demir sieht die Niederlage von der Bank aus.

Bayern souverän, Punkteteilung in Salzburg-Gruppe

Am anderen Ende der Tabelle stehen die Bayern, mit sechs Punkten und 8:0 Toren. Die Pflichtaufgabe gegen Kiew wurde mit Bravour erledigt. Robert Lewandowski bringt die Münchner per Handelfmeter (12.) und nach einer Umschaltaktion 2:0 in Führung (27.). In der 41. Minute muss Manuel Neuer eine Glanzparade auspacken. Es ist ein klitzekleines ukrainisches Strohfeuer, die Bayern wirken bisweilen unterfordert. Serge Gnabry erhöht auf 3:0 (68.), das 4:0 besorgt dann Sané mit einer abgerissenen Flanke (74.). Marcel Sabitzer wird für Leon Goretzka eingewechselt (79.) und köpfelt kurz danach über das Tor (83.). Besser macht es Eric Choupo-Moting, der wieder einmal als Joker trifft (87.).

In der Salzburg-Gruppe teilten der VfL Wolfsburg und Sevilla erneut die Punkte (1:1), wodurch Österreichs Serienmeister die Tabellenführung übernimmt. Nach der Führung durch Renato Steffen kommen die Deutschen nicht über ein 1:1 hinaus. Schuld daran ist ein Elfergeschenk des Schiedsrichterteams nach Videobeweis. Ivan Rakitic (87.) behält wie schon gegen Salzburg vom Punkt kühlen Kopf. Kapitän Joshua Guilavogui musst mit Gelb-Rot vom Platz und wird Wolfsburg gegen Salzburg fehlen. 

Juve-Sieg im Topspiel, Ronaldo im Fokus

Juventus setzt seine aufsteigende Tendenz gegen Chelsea fort. Wobei: Im Duell der Gruppenfavoriten in Pool H tut sich zunächst wenig. Chelsea hat nach der zuletzt ersten Saisonniederlage (gegen Manchester City) in Turin mehr Ballbesitz, weiß damit aber nichts anzufangen. Nach einer torlosen ersten Hälfte jubeln die Heimischen bereits zehn Sekunden nach der Pause: Bernardeschi steckt auf Federico Chiesa durch, der unter die Latte trifft (46.).  Die Alte Dame wirkt danach agiler, doch auch Chelsea hat Chancen. Die beste vergibt Romelu Lukaku, der aus vollem Lauf knapp drüber schießt (82.). Gruppengegner Zenit St. Petersburg schreibt gegen Malmö FF den ersten "Dreier" an. Die Russen siegen gegen die noch punktelosen Schweden 4:0.

In Manchester tritt wieder einmal Cristiano Ronaldo ins Glanzlicht und sorgt mit einem Treffer in der Nachspielzeit für den 2:1-Sieg von Manchester United über Villareal. Der Superstar hat sich schon vor seinem Last-Minute-Tor einen Rekord abgeholt, mit seinem 178. Einsatz in der Königsklasse überholt er den bisherigen Rekordmann Iker Casillas. Lange Zeit hat es nicht nach einem Happy End in der Neuauflage des Europa-League-Finales ausgesehen. Denn Villarreal spielt phasenweise furios auf, lässt aber bis zum Treffer von Paco Alcacer reihenweise Chancen aus. Ein Zaubertor - nach einer Freistoßflanke von Bruno Fernandes traf Alex Telles volley aus dem Rückraum - bringt United zurück ins Spiel. Und im Finish schlägt Ronaldo zu und sorgt für ein Happy End. Im Parallelspiel müssen sich die Young Boys aus Bern, die United zum Auftakt sensationell 2:1 besiegt hatten, Atalanta Bergamo 0:1 beugen.

Quelle: Agenturen / mpa