APA/APA/AFP/TOSHIFUMI KITAMURA

"Bin zuversichtlich": Verstappen greift in Japan nach Titel

08. Okt. 2022 · Lesedauer 3 min

Weltmeister Max Verstappen hat sich die Pole Position für den Großen Preis von Japan gesichert und damit den Grundstein für die vorzeitige Entscheidung im WM-Kampf gelegt. Der Niederländer fuhr am Samstag im Formel-1-Qualifying in Suzuka bei trockenen Bedingungen in seinem Red Bull die beste Rundenzeit und war knapp schneller als die Ferrari-Piloten Charles Leclerc (+0,010 Sekunden) und Carlos Sainz (+0,057).

"Ich freue mich natürlich über die Pole", sagte Verstappen zufrieden. Der 25-Jährige wird in diesem Jahr zum fünften Mal von ganz vorne starten, es war die insgesamt 18. Pole für Verstappen. Im Rennen werde es interessant zu sehen sein, wie das Wetter wird, betonte der Red-Bull-Pilot, "wir müssen schauen, wie sich das entwickelt. Ich bin zuversichtlich, wir haben ein gutes Auto."

Sergio Perez landete im zweiten Red Bull auf dem vierten Platz (+0,405). Wenn Verstappen am Sonntag (7.00 Uhr/Sky, ServusTV) bei erwartet nassen Bedingungen gewinnt und auch noch die schnellste Rennrunde dreht, macht er die erfolgreiche Titelverteidigung frühzeitig perfekt. Auch in anderen Konstellationen kann es zum zweiten Titel reichen, Verstappen muss nur acht Punkte mehr als Leclerc und sechs mehr als Perez holen.

Vor dem 18. von 22 Saisonläufen führt Verstappen mit 104 Punkten vor Leclerc, nach dem Rennen benötigt er mindestens 112 Zähler. Ansonsten wird die Entscheidung auf das nächste Rennen in den USA vertagt. Leclerc war am Samstag eine Hundertstelsekunde langsamer als Verstappen, der Monegasse muss im Rennen also angreifen. "Wir haben sehr wenige Daten, das ist immer eine Challenge", sagte der 24-Jährige mit Blick auf das Wetter. "Es könnte zwischendurch regnen, es sollte also Spaß machen. Ich hoffe, wir zeigen eine gute Show."

Beim Comeback in Japan, wegen der Corona-Pandemie war die Rennserie zwei Jahre lang nicht in Suzuka zu Gast, hat Verstappen alles in eigener Hand - und keinen Druck. "Wir haben Gott sei Dank einen Polster. Sollte es nicht hier klappen, dann bei den nächsten Rennen", betonte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei ServusTV. "Aber natürlich wäre es schön für Honda, man sieht, welche Begeisterung bei den Zuschauern herrscht. Wir fühlen uns da richtig zuhause."

Für Motorenlieferant Honda wäre die Fixierung des zweiten WM-Titels von Verstappen beim Heim-Rennen ein Highlight. Die Chancen stehen jedenfalls gut. Auch ein wahrscheinliches Regenrennen bereitete Marko keine Sorgen. "Wir haben eine Abstimmung gewählt, die sowohl im Trockenen als auch im Regen funktionieren sollte. Mit Max als spezialisierten Regenfahrer haben wir auch keine Bedenken", sagte er.

Für eine kurze Schrecksekunde im Qualifying sorgten Verstappen und McLaren-Pilot Lando Norris. Beim Aufwärmen seiner Reifen stand Verstappen dem Briten kurz gefährlich im Weg, Norris musste aufs Gras, um auszuweichen. Die Rennkommissare erteilten Verstappen eine Verwarnung, bei ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit habe es ebenfalls nur Verwarnungen gegeben, hieß es.

"Es gibt keine Regel, was man machen darf. Aber was er gemacht hat, das darf man nicht", sagte Norris. Er habe "einen großen Crash" vermeiden müssen, seine schnelle Runde sei dadurch ruiniert gewesen. Vor den Rennkommissaren betonte Norris allerdings, dass der Zwischenfall "unglücklich" gewesen sei.

Quelle: Agenturen