APA/APA/AFP/CHANDAN KHANNA

WM: Der ewige Geheimfavorit ist draußen

01. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Ein Unentschieden gegen Kroatien reicht Belgien nicht zum Weiterkommen. Neben den Südosteuropäern kommen auch die Marokkaner in Gruppe F weiter.

Belgiens in die Jahre gekommene "Goldene Generation" ist gescheitert. Der Weltranglisten-Zweite, erneut als Mitfavorit ins Turnier gegangen, ist bei der Fußball-WM in Katar bereits in der Gruppenphase ausgeschieden. Die Belgier kamen am Donnerstag in ihrem Schicksalsspiel gegen Vize-Weltmeister Kroatien nicht über ein 0:0 hinaus. Ein Sieg wäre nötig gewesen. So zogen die Kroaten als Gruppenzweiter hinter dem Überraschungsteam Marokko ins Achtelfinale ein.

Interne Spannungen im Team

Nach enttäuschenden Leistungen in den ersten beiden WM-Partien hatten Berichte über interne Spannungen bei den Belgiern die Runde gemacht. Die "Roten Teufel", kommendes Jahr Österreichs Gegner in der EM-Qualifikation, wollten sie in einer Krisensitzung ausgeräumt haben.  Belgiens Teamchef Roberto Martinez reagierte auf den jüngsten 0:2-Tiefschlag gegen Marokko mit vier Änderungen in der Startformation. Kapitän Eden Hazard saß ebenso wie Bruder Thorgan vorerst auf der Ersatzbank. Dort nahm erneut auch der lange verletzte Lukaku Platz, der gegen Marokko ein Kurz-Comeback gegeben hatte. Neben Defensivmann Leander Dendoncker kamen Yannick Carrasco, Dries Mertens und Leandro Trossard neu ins Team.

Aufreger in der ersten Hälfte

Der Aufreger einer ausgeglichenen ersten Hälfte: Nach einem Zweikampf von Carrasco mit Kramaric entschied Schiedsrichter Anthony Taylor auf Elfmeter (15.). Kroatiens Kapitän Luka Modric hatte sich den Ball bereits zur Ausführung auf den Punkt gelegt, als sich der Video-Assistent (VAR) einschaltete. Der Strafstoß wurde nach Überprüfung von Taylor selbst zurückgenommen, weil Kramaric bereits beim vorangegangenen Freistoß von Modric für minimal im Abseits befunden wurde. Es blieb beim 0:0.

Lukaku wird zum Schicksalsträger

Zur Pause ging Martinez "all in" - und schickte den nicht voll fitten Lukaku in die Partie. Der Sturmtank von Inter Mailand sorgte für mehr Betrieb als Mertens und deutete nach einer gefühlvollen Flanke von De Bruyne per Kopf seine Gefährlichkeit an (48.). Belgien-Goalie Thibaut Courtois lenkte in seinem 100. Länderspiel einen Schuss von Mateo Kovacic über die Latte (50.) und war in einer kurzen Drangperiode der Kroaten auch gegen Marcelo Brozovic und seinen Real-Madrid-Kollegen Modric auf dem Posten (54.). Es folgten zwei Großchancen für Lukaku. Nach einem Abpraller nagelte Belgiens Rekordtorschütze den Ball an die rechte Innenstange (60.), zwei Minuten später setzte er einen Kopfball freistehend über das leere Tor. 

Im Finish wackelten die Kroaten. Einen Volley von Thomas Meunier lenkte Lukaku aber nicht ins, sondern neben das Tor (87.). In der 90. Minute folgte die vielleicht größte Chance: Nach einer Flanke des eingewechselten Thorgan Hazard bekam Lukaku mit der Brust aus kurzer Distanz nicht genug Druck auf den Ball. Kroatien-Keeper Dominik Livakovic packte noch vor der Linie zu. Wenig später rettete Josko Gvardiol in letzter Sekunde vor dem einsatzbereiten Belgien-Stürmer.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo