APA - Austria Presse Agentur

Basketball: Bucks boykottieren Play-off-Spiel aus Protest

26. Aug 2020 · Lesedauer 1 min

Die Milwaukee Bucks haben am Mittwoch ihre Play-off-Partie in der National Basketball Association (NBA) gegen Orlando Magic boykottiert, um gegen Rassismus in den USA zu protestieren. Auslöser für diese historische Protestaktion ist laut US-Medienberichten die jüngste Gewalttat von Polizisten gegen den Afroamerikaner Jacob Blake, dem am Wochenende sieben Mal in den Rücken geschossen worden war.

Die Milwaukee Bucks haben am Mittwoch ihre Play-off-Partie in der National Basketball Association (NBA) gegen Orlando Magic boykottiert, um gegen Rassismus in den USA zu protestieren. Auslöser für diese historische Protestaktion ist laut US-Medienberichten die jüngste Gewalttat von Polizisten gegen den Afroamerikaner Jacob Blake, dem am Wochenende sieben Mal in den Rücken geschossen worden war.

Der Tatort in Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin ist weniger als eine Stunde entfernt von Milwaukee. Das Spiel hätte am Mittwochabend um 22.00 Uhr MESZ in der "NBA-Bubble" in Orlando beginnen sollen. Die Bucks zogen es stattdessen vor, in ihrer Kabine zu bleiben und nicht zur fünften Partie der "best of seven"-Serie anzutreten. Der Titelfavorit mit Superstar Giannis Antetokounmpo, dem wertvollsten Spieler (MVP) der besten Basketball-Liga der Welt, liegt in der Serie 3:1 in Führung.

Quelle: Agenturen