Amstetten nach Sieg in turbulentem NÖ-Derby weiter Erster

30. Sept. 2022 · Lesedauer 3 min

SKU Amstetten hat am Freitag die Tabellenführung in der 2. Fußball-Liga erfolgreich verteidigt. Die Truppe von Coach Jochen Fallmann setzte sich in einem turbulenten Niederösterreich-Derby beim SKN St. Pölten durch zwei späte Tore mit 3:2 durch und liegt damit weiterhin einen Punkt vor dem SV Horn, der nach einer chaotisch verlaufenen Liga-Pause mit einem 3:1 bei Vorwärts Steyr wieder auf den Erfolgspfad fand.

Einen weiteren Zähler dahinter rangiert die Vienna nach einem Heim-1:0 gegen Kapfenberg an dritter Stelle. Der FC Dornbirn schlug die Young Violets mit 3:1 und holte den vierten Sieg in Folge.

In St. Pölten gingen die Hausherren durch einen Elfmeter von Julian Keiblinger (9.) früh in Führung, Sebastian Leimhofer gelang der Ausgleich (31.). Nach dem zweiten Keiblinger-Tor (63.) sah der SKN schon wie der Sieger aus, doch Amstetten schlug im Finish noch zweimal zu. Zunächst stellte Stefan Feiertag auf 2:2, dann besiegelte ein Eigentor von Yannick Scheidegger (91.) den Erfolg der Gäste.

Kurz zuvor hatten die Horner nach davor zwei Niederlagen wieder triumphiert, dabei war es bei den Waldviertlern in den vergangenen Wochen trotz bester Lage wenig harmonisch zugegangen. Trainer Rolf Landerl bat laut Clubangaben um die Vertragsauflösung, die einvernehmlich erfolgte. Interner Zwist soll dem Ganzen vorausgegangen sein.

In Steyr stand Amateure-Coach Philipp Riederer interimistisch an der Seitenlinie. Er sah einen Auftakt nach Maß: Patrik Mijic (16.) traf nach einem Ballgewinn tief in der Steyrer Spielhälfte. Die optische Feldüberlegenheit der Gäste sollte sich in Folge aber nicht am Spielstand bemerkbar machen - im Gegenteil. Nach einem Vorstoß von Tolga Günes kam Gerhard Dombaxi an den Ball und schloss zu seinem vierten Saisontor (29.) ab.

Steyr hatte im Finish der ersten Spielhälfte noch gute Szenen vor dem Horner Gehäuse und setzte auch nach der Pause die ersten Akzente. Die Gäste wussten aber zu kontern. Niklas Hoffmann köpfelte nach einem Freistoß an die Latte (71.), ehe der eingewechselte Maximilian Pronitchew im Strafraum viel Platz hatte und erfolgreich blieb (78.).

Dem Deutsch-Russen gelang gegen eine weit aufgerückte Vorwärts-Elf auch die Vorentscheidung (85.). Steyrs David Bumberger zog nach seinem Patzer im Strafraum noch die Notbremse gegen Pronitchew und sah Rot, Burak Yilmaz vergab aber vom Elferpunkt (91.).

In Wien-Döbling lieferte Kapfenberg der Vienna große Gegenwehr. Das Schlusslicht hatte nach einer halben Stunde gar die große Chance auf die Führung: Ein Kopfball von Christoph Pichorner nach einem Eckball klatschte an die Latte. Die Wiener taten sich auch danach schwer. Nach einem torlosen Remis zur Pause schwächte sich der KSV selbst. Der schon verwarnte Antonio Sokcevic sah nach einem Foul Gelb-Rot (51.).

Vienna versuchte, den dichter werdenden Abwehrriegel zu knacken, Deni Alar und Co. agierten aber glücklos. Lange Zeit sah es so aus, als könnten die Kapfenberger das Remis mitnehmen. In der Schlussminute der regulären Spielzeit lenkte Pichorner eine Hereingabe von rechts jedoch ins eigene Tor (90.). Die "Falken" standen erneut mit leeren Händen da.

Dornbirn startete mit einem Triple an Siegen im Rücken selbstbewusst, Sebastian Santin (20.) gelang das 1:0. Die Jung-Austrianer ließen sich nur bedingt verunsichern. Ibrahima Drame vergab nach einer halben Stunde den Ausgleich, Dornbirns Torhüter Justin Ospelt musste mehrmals eingreifen. Am Spielgeschehen änderte sich auch nach Seitenwechsel zunächst nichts. Drame schloss noch zu zentral auf Ospelt ab, ehe der Senegalese vom Feld musste.

Bereits verwarnt, hielt der Offensivmann einen Dornbirner zurück und sah Gelb-Rot (57.). Um die Young Violets war es damit geschehen. Renan fand zunächst Elvin Ibrisimovic (66.), ehe Santin (69.) gegen eine sich auflösende violette Hintermannschaft zum 3:0 traf. Leonardo Ivkic (77.) vollzog nur noch Resultatskosmetik.

Quelle: Agenturen