AFP

Amnesty International fordert klare Haltung von Ronaldo

05. Jan. 2023 · Lesedauer 1 min

Nach dem Wechsel von Cristiano Ronaldo zum saudi-arabischen Club Al-Nassr hat Amnesty International den Fußball-Star aufgefordert, sich zur Menschenrechtslage vor Ort zu äußern.

"Anstatt Saudi-Arabien ohne Kritik zu loben, sollte Ronaldo seine beachtliche öffentliche Reichweite nutzen, um auf Menschenrechtsfragen im Land aufmerksam zu machen", sagte Dana Ahmed, die Nahost-Expertin von Amnesty International. Allein auf Instagram folgen Ronaldo knapp 530 Millionen Menschen.

Vorwurf: Sportwashing

Die Menschenrechtsorganisation warf Saudi-Arabien in einer Mitteilung Sportswashing vor, also den Versuch, mit Investitionen in den Sport sein Image aufzubessern. Die Verpflichtung des 37-Jährigen solle von Menschenrechtsproblemen im Land ablenken, schrieb Amnesty. "Cristiano Ronaldo soll nicht zulassen, dass sein Ruhm und seine Berühmtheit zu einem Werkzeug des saudischen Sportswashing werden", sagte Ahmed. Wegen Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung und Drogenschmuggel würden regelmäßig Menschen im Land hingerichtet. Nach Angaben von Amnesty International wurden im vergangenen Jahr an nur einem Tag 81 Menschen in Saudi-Arabien hingerichtet.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo