APA/APA (AFP/Getty)/Mike Ehrmann

Rob Gronkowski beendet NFL-Karriere endgültig

22. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Rob Gronkowski beendet mit 33 Jahren seine NFL-Karriere. Der vierfache Super-Bowl-Sieger (3x New England Patriots, 1x Tampa Bay Buccaneers) hat seine NFL-Karriere, die ihn eines Tages mit großer Wahrscheinlichkeit in die Hall of Fame führt, nach elf Spielzeiten beendet.

Der treue Gefährte von Star-Quarterback Tom Brady gehört aufgrund seiner individuellen Erfolge dem "NFL 100th Anniversary All-Time Team" und dem "NFL 2010s All-Decade Team" an, zudem stand er fünf Mal in der Pro Bowl. Gronkowski stellte zudem einige neue NFL-Rekorde auf, wie die meisten Receiving-Touchdowns eines Tight Ends in einer Saison (17), die meisten Karriere-Touchdowns eines Tight Ends in der Postseason (15), die meisten totalen Touchdowns eines Tight Ends in einer Saison (18) sowie die meisten Spiele mit über 100 Yards eines Tight Ends (32).

Aus der NFL-Rente zum Titel und zurück

Der Zweitrunden-Pick (42. Stelle) des NFL Drafts 2010 erklärte in einem Statement: "Im College wurde ich gefragt, welchen Beruf ich später ausüben möchte. Ich habe immer mit NFL-Spieler bei den Tampa Bay Buccaneers geantwortet."

"Tatsächlich habe ich das während meiner Zeit bei den New England Patriots vergessen, bis ich vor zwei Jahren die Möglichkeit hatte, nach Tampa Bay zu wechseln. Lassen Sie mich sagen, dass die Zeit bei dem Team alles übertroffen hat, was ich damals im College in den Aufsatz geschrieben habe", erklärte er weiter.

"Für diese Zeit möchte ich allen in der Organisation, allen Mitspielern und Trainern danken, und für das Vertrauen, nach der NFL-Rente (2019) zurückkommen und Teil eines Meister-Teams sein zu dürfen. Ich werde mich jetzt in den Ruhestand zurückziehen und dem Football den Rücken kehren, den Kopf aber immer aufrecht halten."

Abschließend: "Die Freundschaften, die ich geschlossen habe, werden für ewig halten. Vielleicht finde ich mein neues Hobby auf hoher See."

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen

Quelle: Redaktion / Laola1.at