Alpin-Frauen, Kombinierer und Rodler am Mittwoch im Einsatz

08. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Mit Johannes Lamparter steigt am Mittwoch eine der ganz großen österreichischen Medaillen-Hoffnungen in die Olympischen Winterspiele in Peking ein. Der Doppel-Weltmeister ist nicht zuletzt nach der Corona-bedingten Absage von Jarl Magnus Riiber beim Bewerb von der Normalschanze mit einem 10-km-Lauf (9.00 und 12.00 Uhr) einer der Topfavoriten. Auch der Rodel-Doppelsitzer Thomas Steu/Lorenz Koller geht als Mitfavorit in den Bewerb.

Neben Lamparter sind die weiteren ÖSV-Starter in der Kombi Franz-Josef Rehrl, Lukas Greiderer und Martin Fritz. Verheißungsvoll für den ÖSV ist auch der Alpin-Slalom der Frauen - Start des ersten Durchgangs um 3.15 Uhr MEZ, zweiter Durchgang um 6.45 Uhr MEZ. Topfavoritinnen sind Petra Vlhova und Mikaela Schiffrin, aber auch das Katharina-Quartett aus Österreich (Liensberger, Truppe, Gallhuber und Huber) gilt als Medaillenanwärterinnen. Vor allem Weltmeisterin Liensberger und Truppe nach ihrem 4. RTL-Platz wird einiges zugetraut.

Im Rodeln haben Steu/Koller Trainingsbestzeiten in fünf von sechs Läufen erzielt und dürfen in dem Bewerb in zwei Läufen (Start 13.20 bzw. 14.35 Uhr MEZ) sogar berechtigte Gold-Hoffnungen hegen. Der zweite Schlitten ist nach dem Armbruch von Yannick Müller nicht am Start.

Spektakulär verspricht das Finale im Big Air der Männer-Ski-Freestyler zu werden - nach dem Ausscheiden von Matej Svancer und Daniel Bacher in der Quali aber ohne österreichische Beteiligung. Im Snowboard-Cross der Frauen ist Pia Zerkhold ab 4.00 Uhr im Einsatz.

Quelle: Agenturen