APA - Austria Presse Agentur

Hütter will gegen Bayern "ersten großen Sieg"

11. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Vor dem Spiel gegen den FC Bayern München gibt sich Neo-Gladbach-Trainer Adi Hütter zuversichtlich.

Bei der Mitgliederversammlung von Borussia Mönchengladbach am Dienstagabend ist der neue Cheftrainer Adi Hütter mit einem langen Applaus der rund 1.000 anwesenden Mitglieder empfangen worden. Der neue "Fohlen"-Coach gab dabei die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb erneut selbstbewusst als Ziel aus. 

Dabei machte er auch klar, dass im bewusst ist, "dass die Erwartungshaltung sehr, sehr groß ist." Zuversicht versprühte er mit Blick auf den Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern am Freitag: "Vielleicht können wir am Freitag auch schon zusammen den ersten großen Sieg feiern."

PULS 24 zeigt das Spiel ab 19.45 Uhr live im Free-TV.

Sportdirektor Max Eberl streute seinem neuen Trainer bei der Mitgliederversammlung Blumen: "Mit ihm haben wir einen herausragenden Trainer für uns gefunden. Er war unser Wunschkandidat und ist unser wichtigster Baustein." Eberl hob neben der fachlichen Kompetenz auch hervor, dass Hütter ein "großartiger Mensch" sei.

Gladbach rechnet für 2021 mit dickem Minus

Sonst gab es an dem Abend für die Mitglieder der Fohlen aber wenig Grund zur Freude. Geschäftsführer Stephan Schippers warnte, dass auch im Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust gerechnet werden müsse. "Das Jahr 2021 ist nicht anders als das Jahr 2020. Wir werden 2021 wieder ein Minus haben", sagte Schippers. Eine genaue Prognose sei aber schwierig. Der Manager verwies in dem Zusammenhang auf das Thema Zuschauer.

Schippers kündigte ein "sehr behutsames" Wirtschaften an. Auch die weitere Kaderplanung ist davon betroffen. Bei einem Spielerverkauf - ein Verkauf von Denis Zakaria steht im Raum - wird die Transfersumme nur teilweise in neue Spieler reinvestiert werden können. Auch das Gehaltsbudget soll weiter gesenkt werden und der geplante Bau des Profigebäudes wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Bereits im April hatte Gladbach verlautbart, dass der Verein im Geschäftsjahr 2020 ein Minus von 16,7 Millionen eingefahren hat. Im Jahr 2019 lag der Gewinn nach Steuern noch bei 12,2 Millionen Euro. 

Quelle: Redaktion / apb