APA - Austria Presse Agentur

Hacker weiterhin für Schanigarten-Öffnung Ende März

21. März 2021 · Lesedauer 2 min

Trotz der hohen Zahl an Neuinfektionen sprach sich der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker für eine Öffnung der Schanigärten aus. In einem Interview sprach sie Hacker auch klar gegen eine Homeoffice-Pflicht aus. Man könne laut Hacker nicht von der Bevölkerung verlangen, monatelang eingesperrt zu bleiben.

Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat sich am Sonntag ungeachtet der weiter steigenden Corona-Neuinfektionszahlen für eine Öffnung der Schanigärten Ende März ausgesprochen. "Wir können von der Bevölkerung nicht verlangen, monatelang eingesperrt zu bleiben, wir müssen ihr Möglichkeiten bieten, sich unter freiem Himmel zu treffen", sagte er gegenüber der "Presse". "Ich bleibe dabei und halte es für machbar, Schanigärten ab Ende März zu öffnen", sagte Hacker im Interview.

"Müssen eine gescheite Balance finden"

"Mit der ansteckenderen britischen Mutante sehen wir ein neues Gesicht der Pandemie. Schon im Februar war klar, dass sie die bisher dominierende Variante ablösen würde", sagte er. "Dennoch müssen wir die Verhältnismäßigkeit wahren und eine gescheite Balance finden." Ihm sei es lieber, Treffen finden in einem regulierten Umfeld als in einem nicht regulierten statt - "denn treffen werden sie sich ohnehin. Ich rede ja nicht von einer vollbesetzten Oper, das ist derzeit undenkbar".

Nicht "Politik gegen die Menschen machen."

Forderungen nach weiteren Verschärfungen wie etwa verpflichtendem Homeoffice, wie es der Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau Universität Krems ins Spiel gebracht hatte, lehnt Hacker ab: "Professor Gartlehner hat sicher keine Probleme damit, im Homeoffice zu bleiben. Aber eine Supermarktkassiererin kann nicht von zu Hause aus arbeiten. Oder ein Handwerker." Man müsse die Lebensrealitäten der Durchschnittsbevölkerung berücksichtigen. "Für viele bedeutet Homeoffice, in der Küche arbeiten zu müssen - mit drei schulpflichtigen Kindern. Bei manchen Experten frage ich mich, ob sie die Lebensrealitäten jener Personen kennen, die ihre Wohnungen putzen und ihnen den Kaffee bringen. Man kann von mir nicht erwarten, Politik gegen die Menschen zu machen."

Hacker für regionale Maßnahmen

Gegen regionale Maßnahmen, wie sie aktuell im Raum stehen, hat Hacker aber grundsätzlich nichts einzuwenden: "Ich hatte noch nie ein Problem mit regionalen Maßnahmen. Ich verstehe sowieso nicht, warum die Corona-Kommission aufgehört hat, regionale Beschreibungen der Lage zu machen. Ich frage mich, wofür wir die Kommission überhaupt noch haben."

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea