APA/HELMUT FOHRINGER

Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp auf Twitter gesperrt

21. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Wiener FPÖ-Chef wurde auf Twitter gesperrt. Er soll gegen die "Regel gegen Hass schürendes Verhalten" verstoßen haben.

Der Twitter-Account von Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp ist zumindest vorerst Geschichte. Die Kurznachrichtenplattform, die erst kürzlich von Elon Musk übernommen wurde, hat den FPÖ-Politiker gesperrt. Er hat dort laut Twitter Hass geschürt. Auslöser dürfte nicht eine einzelne Meldung, die Nepp verfasst hatte, gewesen sein. Der Regelverstoß sei durch verschiedene Meldungen, die zu Nepps Verhalten bei Twitter eingereicht wurden, festgestellt worden, teilte die Plattform mit, wie "Heute" zuerst berichtete. 

Zumindest ein User meldete am Mittwochabend, dass er zumindest einen Tweet von Nepp gemeldet hatte (siehe oben). Nepp fiel in der Vergangenheit aber schon öfter mit fraghaften Tweets auf. Kürzlich verbreitete er etwa ein Bild von leeren PCR-Test-Verpackungen in einem Altpapiercontainer. Der Tweet sollte den Eindruck erwecken, die "Alles Gurgelt"-Tests würden im Müll landen.

Wie "Heute" berichtete, soll Nepp im November außerdem geschrieben haben, dass Niederösterreicher in Wiens Spitälern nicht mehr behandelt werden würden, weil in der Hauptstadt nur "Messerstecher" aus Syrien und Afghanistan behandelt werden würden. Belege hatte er für die Aussage keine. Wie lange sein Account gesperrt bleibt, ist unklar. Laut "Heute" dürfe er "keine neuen Accounts erstellen". Die Twitter Policy kann sich aber ändern.

Quelle: Redaktion / koa