APA - Austria Presse Agentur

Wien schaltet Impftermine für 31- bis 39-Jährige frei

24. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Die Stadt Wien bietet nun auch der letzten offenen Altersgruppe, den 31- bis 39-Jährigen, die Chance auf eine Corona-Impfung. In einer Sonderaktion werden 20.000 Termine ab Freitag freigeschaltet.

In einer Sonderaktion werden in Wien nun auch an die 31- bis 39-Jährigen Impftermine vergeben. Insgesamt stehen dieser Altersgruppe 20.000 Termine zur Verfügung, heißt es von der Stadt Wien gegenüber PULS 24. Damit bietet die Stadt Wien denjenigen die Chance auf eine Corona-Impfung, die nicht zu den Risikopatienten zählen und die weder über die betriebliche noch die Eltern-Kind-Impfung bereits den erst Stich erhalten haben.

Am kommenden Montag (28. Juni) werden die ersten Impfungen im Austria Center Vienna verabreicht. Verimpft wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer, heißt es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Die Gruppe der 31- bis 39-Jährigen, ist die letzte Altersgruppe, die in Wien nun die Chance auf eine Impfung erhält. Diejenigen die über 40 Jahren sind haben laut der Stadt Wien generell die Möglichkeit einen Termin zu buchen.

Großer Andrang bei Terminen für Jugendliche

Die 18 bis 30-Jährigen sind in Sachen Terminauswahl mit einer Sonderaktion seit Mittwoch an der Reihe. Sie soll - anders als die jüngeren Kids - nicht mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer, sondern mit jenem von Johnson & Johnson geimpft werden. Hier ist nur ein Stich nötig. Den werden so manche bei Musik und Fortgeh-Stimmung empfangen. Details zu dem von der Stadt angekündigten Partygeschehen sind noch offen. Stattfinden soll das Event - bzw. eventuell die Veranstaltungsreihe - aber jedenfalls Anfang Juli, wie es hieß.

 

Stadt Wien will Jugendliche zur Corona-Impfung motivieren.

Für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren sind seit Dienstag 10.000 Impftermine freigegeben. Die Immunisierungen werden dann ab Freitag vorgenommen. Der Andrang war jedenfalls groß. Nach zwei Stunden standen keine Termine mehr zur Verfügung. Am späteren Nachmittag wurden daraufhin weitere 30.000 Eltern-Kind-Termine freigeschaltet.

Die Eltern-Kind-Impfung soll "gemeinsames Familienerlebnis sein", sagte der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im Newsroom LIVE.

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea