APA/Helmut Fohringer

Wien Energie: Gas-Heizwerke mit Öl betreiben

21. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Während die Bundesregierung angesichts sinkender Gaslieferungen aus Russland über die Aktivierung des steirischen Kohlekraftwerkes Mellach nachdenkt, verweist Wien auf die Möglichkeit, vier ihrer Gasheizwerke mit Öl zu betreiben.

Diese seien für den bivalenten Betrieb - also Gas oder Öl - ausgelegt und müssten weder umgebaut noch umgerüstet werden, so Michael Strebl, Vorsitzender der Wien Energie, am Montag in "Wien Heute".

Wiens Gasspeicher zu 84 Prozent gefüllt

Die vier Standorte befinden sich im Arsenal, in der Spittelau, in Inzersdorf und der Leopoldau. Wobei Wiens Gasspeicher ohnehin mit 84 Prozent gut gefüllt seien, bis September oder Oktober soll der maximale Füllstand erreicht werden. "Wien ist in der aktuellen Situation safe", so Strebl.

Beim derzeit stillgelegten Fernheizkraftwerk Mellach, das dem teilstaatlichen Verbundkonzern gehört, wurde im Frühjahr 2020 zum letzten Mal Strom aus Kohle erzeugt. Um es in Betrieb zu nehmen, ist eine gewisse Vorlaufzeit notwendig. Es dürfte Monate dauern, bis die technischen und personellen Voraussetzungen dafür hergestellt sind und Kohle beschafft ist, hieß es zuletzt zur APA.

Wie das Klimaministerium gestern mitteilte, hatte Russland auch am Montag angekündigt, die Gaslieferungen zu drosseln. Vorgestern, Sonntag war nur etwa die Hälfte der ursprünglich angekündigten Menge nach Österreich gekommen. Trotzdem seien auch die heimischen Speicher befüllt worden. Der Speicherstand betrage bundesweit - Stand gestern - 41,32 Prozent oder 39,46 Terawattstunden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp