APA/APA/AFP/GENYA SAVILOV

Wetter erschwert Gegenoffensive in Region Cherson

26. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Widriges Wetter und schwieriges Gelände erschweren der Ukraine nach eigenen Angaben die Rückeroberung der Region Cherson. "Die Süd-Ukraine ist eine landwirtschaftliche Region mit vielen Bewässerungskanälen, die von den Russen als Gräben genutzt werden", sagte der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow am Mittwoch. Außerdem bremsten schwere Regenfälle die Kampffahrzeuge mit Rädern aus. "Die Gegenoffensive auf Cherson ist schwieriger als die auf Charkiw."

Die Ukraine rückt seit Wochen gegen die strategisch wichtige Regional-Hauptstadt Cherson vor. Moskau droht nach dem Verlust eroberter ukrainischer Gebiete im Nordosten um die Stadt Charkiw ein erneuter Rückschlag.

Zuvor hatte die pro-russische Verwaltung behauptet, dass mittlerweile mehr als 70.000 Zivilisten ihre Häuser in der südukrainischen Region verlassen haben. "Ich bin sicher, dass mehr als 70.000 Menschen innerhalb einer Woche gegangen sind, seitdem die Überfahrten organisiert wurden", sagte der pro-russische Verwaltungschef der Region Cherson, Wladimir Saldo, dem Sender Krym 24 am Mittwoch. Die Verwaltung hatte am 19. Oktober mit der Räumung begonnen und die Menschen vom rechten an das linke Ufer des Dnipro gebracht, das weiter entfernt von der Front liegt.

Quelle: Agenturen