Kogler warnt vor Putins Gas-Erpressung: "Druck in den Leitungen fällt"

0

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sieht im Gas-Stopp für Polen und Bulgarien eine gezielte Spaltungsstrategie Putins. Und er warnt: "Im Übrigen fällt der Druck in den Leitungen." Altkanzler und Ex-SPÖ-Chef Christian Kern kritisiert die Marktmechanismen, die auch Preise für Strom aus Wasserkraft unnötig in die Höhe treiben.

Russland dreht mit Polen und Bulgarien bereits den ersten EU-Staaten das Gas ab. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) meint im Gespräch bei PULS 24 Infochefin Corinna Milborn: "Seit vier Uhr in der Früh fällt, im Übrigen, der Druck in den Leitungen."

Der Vizekanzler sieht dahinter eine " Spaltungsstrategie" Putins gegenüber der EU. Man dürfe nicht vergessen, dass nach Polen und Bulgarien auch andere EU-Länder an denselben Pipelines hängen, darunter Rumänien und Ungarn bzw. Deutschland. Ein ähnliches Vorgehen habe es schon bei früheren Ukraine-Konflikten gegeben.

Auch dass es Österreich ähnlich ergehen könnte, will der Vizekanzler nicht ausschließen. "Möglich ist viel, es kann noch viel dramatischer werden", warnt Kogler. Deshalb müsse man jetzt vorsorgen für den schlimmsten Fall.

Als erste Maßnahme gegen die Spaltungs- und Erpressungsstrategie Putins sieht Kogler, "dass wir unsere Reserven auffüllen". Dadurch sei man weniger angreifbar. Von einem Gasembargo hält er nichts, ebenso wenig auch Altkanzler und Ex-SPÖ-Chef Christian Kern. Ein Gasembargo würde den Krieg in der Ukraine nicht beenden.

Schramböck für mehr Wasserkraft, Kogler bremst

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) will auf erneuerbare Energien setzen, um aus der Gas-Abhängigkeit zu kommen. Vor allem die Wasserkraft will sie ausbauen. Kogler bremst seine Regierungskollegin aber: Das Potential für Wasserkraft sei großteils ausgeschöpft. "Die großen Mengen würden ja bedeuten, dass wir eine zweite Donau graben müssen. So viel regnet es nicht, das geht sich nicht aus", meint Kogler.

Milborn im Podcast

Ex-SPÖ-Chef Christian Kern sieht vor allem die Notwendigkeit, bei den steigenden Energiepreisen gegenzulenken, um die enorme Teuerung zu bekämpfen. Aufgrund eines schlechten Marktmechanismus würden auch Preise für Strom aus Wasserkraft an jene aus Gaskraftwerken angepasst. Dadurch würde etwa der Verbund bei gleichbleibenden Kosten ein Vielfaches an Gewinn einfahren.

Hier gebe es bereits Vorschläge, dem entgegenzuwirken. Die spanische Regierung habe der EU etwa vorgeschlagen, die Gaskraftwerke aus dem Markt auszukoppeln, indem die Staaten diesen Strom kaufen und dann wieder einspeisen. Jeder hier investierte Euro würde sich zehnfach rentieren, meint Kern.

"Milborn Spezial – Teuerung außer Kontrolle?“ heute um 20:15 Uhr auf PULS 4 und in der ZAPPN App.

ribbon Zusammenfassung
  • Russland dreht mit Polen und Bulgarien bereits den ersten EU-Staaten das Gas ab. Auch Österreich könnte dies drohen.
  • Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) meint im Gespräch bei PULS 24 Infochefin Corinna Milborn: "Seit vier Uhr in der Früh fällt, im Übrigen, der Druck in den Leitungen."
  • Der Vizekanzler sieht dahinter eine " Spaltungsstrategie" Putins gegenüber der EU.
  • Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) will auf erneuerbare Energien setzen, um aus der Gas-Abhängigkeit zu kommen. Vor allem die Wasserkraft will sie ausbauen.
  • Kogler bremst seine Regierungskollegin aber: Das Potential für Wasserkraft sei großteils ausgeschöpft. "Die großen Mengen würden ja bedeuten, dass wir eine zweite Donau graben müssen."