puls24.at

Vier Migranten vor der griechischen Insel Chios ertrunken

26. Okt 2021 · Lesedauer 1 min

In der Meerenge zwischen der Türkei und der griechischen Insel Chios sind am Dienstag vier Migranten ertrunken, darunter drei Minderjährige im Alter zwischen drei und 14 Jahren. Die griechische Küstenwache rettete 22 Menschen, nachdem ein Boot mit Migranten untergegangen war. Dies teilte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis im Staatsfernsehen (ERT) mit. "Die türkische Küstenwache hätte die Überfahrt stoppen müssen", sagte er.

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter Berufung auf die Küstenwache Griechenlands weiter berichtete, wird noch ein Migrant vermisst. An der Rettungsaktion nehmen ein Schiff der NATO, zwei Hubschrauber und mehrere Boote der Küstenwache sowie vorbeifahrende Schiffe teil. Starke Winde erschweren die Such- und Rettungsaktion, hieß es in Berichten örtlicher Medien.

Quelle: Agenturen