Bundesministerium für Landesverteidigung

Tanners "Heerliche Weihnachten" kosteten knapp 45.000 Euro

23. März 2021 · Lesedauer 2 min

Laut einer Anfrage der NEOS an die Verteidigungsministerin Klaudia Tanner sollen die Kosten für die virtuelle Weihnachtsfeier knapp 45.000 Euro betragen haben. Die Feier richtete sich an rund tausend Soldaten auf Auslandsmission. Dafür wurden unter anderem per Versorgungsflug Christbäume und Dekoration an die Soldaten versandt.

Weihnachten ist bereits knapp drei Monate her, dennoch beschäftigt den NEOS-Wehrsprecher Douglas Hoyos auch kurz vor Ostern noch die Weihnachtsfeier von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Unter dem Titel "Heerliche Weihnachten - Weihnachtsgrüße in alle Welt" lud die Ministerin zu einer virtuellen Veranstaltung. Geladen waren rund tausend Soldaten in den Einsatzräumen im In- und Ausland.

Weihnachtsfeier für 45.000 Euro

Auf Initiative der NEOS liegt nun eine parlamentarische Anfragebeantwortung der Verteidigungsministerin zur virtuellen Weihnachtsfeier vor. Darin werden, wie der "Standard" aus dem Akt zitiert, die Kosten der Feierlichkeit offengelegt. Rund 45.000 Euro soll die Feier gekostet haben.

Versorgungsflüge mit Christbäumen und Deko

In diesem Zeitraum soll es laut dem Schreiben zu vier Versorgungsflügen gekommen sein. Neben Nachschubgeräten, Wirtschaftsgütern und Personal, sollen den Soldaten auf diesem Weg auch Christbäume und "dazugehöriger Dekoration" geschickt worden sein.

Für die musikalische Umrahmung der virtuellen Veranstaltung sorgten die Opernstars Daniela Fally und Andreas Schager gemeinsam mit der Gardemusik. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen richtete sich mit Grüßen an die Soldaten im Ausland. Die Feier wurde von einer eigens aufgebauten Bühne aus dem Innenhof der Rossauer Kaserne übertragen.

2020 keine weihnachtlichen Truppenbesuche

Auf Grund der Corona-Pandemie wurden die traditionellen Truppenbesuche ausgesetzt. Die Kosten aus den Vorjahren für diese Besuche stellte Tanner im Schreiben zum Vergleich auf. "Für weihnachtliche Truppenbesuche (…) wurden im Jahr 2018 rund 8.500 Euro und im Jahr 2019 rund 5.700 Euro aufgewendet. Für die in diesem Zusammenhang stehenden Transporte sind keine gesonderten ausgewiesenen Kosten angefallen, da sie im Rahmen des zugewiesenen Flugstundenkontingents mit Luftfahrzeugen der Type 'Herkules C130' durchgeführt wurden", wird Tanner vom "Standard" zitiert.

"Viel Geld für persönliche Show"

Zu den Kosten sagte Neos-Abgeordneter Hoyos laut "Standard": "Knapp 45.000 Euro für einfache digitale Weihnachtsgrüße zeigen wieder einmal, dass diese Bundesregierung mit digitalen Projekten nicht umgehen kann und diese immer zu einer absurden Kostenexplosion führen". Tanner zeige damit laut Hoyos, dass ihre finanzielle Priorität im "viel Geld für persönliche Show, zu wenig für die Soldatinnen und Soldaten" liege. Hoyos hofft, dass für das bevorstehende Osterfest keine derartigen Kosten anfallen werden.

Quelle: Redaktion / pea