APA/AFP/Maxime POPOV

USA: Nordkoreanische Waffen für Wagner-Söldner

22. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Die russische Söldnergruppe Wagner hat nach US-Angaben Waffen aus Nordkorea für einen Einsatz in der Ukraine erhalten.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf US-Regierungskreise berufen hatte. Demnach lieferte Nordkorea im vergangenen Monat "Raketen für den Einsatz durch die Infanterie", wie ein hochrangiger Insider erklärte.

Besorgt über Nordkoreas Pläne

Zwar sei die Menge des gelieferten Materials nicht ausreichend, um den Kriegsverlauf in der Ukraine zu ändern. "Allerdings sind wir besorgt über Pläne Nordkoreas, weiteres Kriegsgut an Wagner zu liefern", hieß es weiter. Kirby bestätigte auch diese Einschätzung und sagte, Nordkorea habe mit der Lieferungen UN-Sanktionen verletzt.

Der Chef der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, wies die US-Darstellung am Abend als "Tratsch und Spekulationen" zurück. "Jeder weiß, dass Nordkorea schon seit langem keine Waffen mehr an Russland liefert", hieß es in einer Erklärung des Verbündeten von Präsident Wladimir Putin. "Es hat niemals derartige Bemühungen gegeben."

Dem US-Insider zufolge wendet sich Präsident Wladimir Putin angesichts der militärischen Schwierigkeiten in der Ukraine zunehmend an die Wagner-Gruppe, die seinem Verbündeten Jewgeni Prigoschin gehört. Dieser gebe pro Monat mehr als 100 Millionen Dollar aus, um deren Einsatz in der Ukraine zu finanzieren. Dabei handle es sich um 50.000 Kämpfer, bestehend aus 10.000 Söldnern und 40.000 Rekruten aus russischen Gefängnissen. In den vergangenen Wochen habe Wagner schwere Verluste von etwa 1.000 Kämpfern bei den Gefechten um die ukrainische Stadt Bachmut erlitten. Dort spielte die Gruppe eine wichtige Rolle.

Innerhalb Russlands nehme der Einfluss von Prigoschin zu, sagte der Insider weiter unter Berufung auf US-Geheimdienstinformationen. Wagner agiere zunehmend unabhängig vom russischen Verteidigungsministerium. "Seit Monaten verlässt sich das russische Militär auf Wagner, um die Kämpfe in Teilen des Donbass zu leiten", hieß es. In bestimmten Fällen seien russische Militärs dem Kommando von Wagner unterstellt. "Es ist offensichtlich, dass Wagner zu einem rivalisierenden Machtzentrum für das russische Militär und andere russische Ministerien wird." Die US-Angaben konnten von unabhängiger Seite nicht überprüft werden, Stellungnahmen aus Russland und Nordkorea lagen zunächst nicht vor.

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea