AFP

USA genehmigen Verkauf von Militärhilfe an Taiwan

16. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Das US-Außenministerium hat einen möglichen Verkauf militärischer technischer Hilfe im Wert von etwa 108 Millionen Dollar (107,4 Mio. Euro) an Taiwan genehmigt.

"Der geplante Erwerb wird die Wartung der Fahrzeuge, den Kauf von Kleinwaffen, Kampfwaffensystemen und logistischer Unterstützung ermöglichen. Dies führt zu einer Verbesserung der Fähigkeit, aktuellen und zukünftigen Bedrohungen zu begegnen", teilte die Agentur für Sicherheitskooperation des Pentagons mit.

Taiwan begrüßte die geplante Militärlieferung. Man gehe davon aus, dass das Geschäft innerhalb eines Monats umgesetzt werde, teilte das Außenministerium am Samstag mit.

USA stehen auf der Seite Taiwans

Mit dem neuen Geschäft zwischen Taiwan und den USA dürften beide Seiten einmal mehr den Ärger Pekings auf sich ziehen. Die kommunistische Führung in China betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. Nach der diplomatischen Anerkennung Chinas hatten sich die USA 1979 mit dem Taiwan Relations Act gesetzlich selbst dazu verpflichtet, Taiwans Verteidigungsfähigkeit weiter zu unterstützen. Zuletzt hatte US-Präsident Joe Biden wiederholt betont, Taiwan im Angriffsfall zur Seite stehen zu wollen.

Die Vereinigten Staaten unterhalten nur inoffizielle Beziehungen zu Taipeh. Nach amerikanischem Recht ist Washington jedoch verpflichtet, Taiwan Mittel zur Selbstverteidigung bereitzustellen.

Die Spannungen zwischen China und Taiwan haben sich in jüngster Zeit unter anderem dadurch verstärkt, dass immer wieder chinesische Kampfflugzeuge in Taiwans Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eindringen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp