APA - Austria Presse Agentur

US-Wahl: Trump-Fans wollen Stimmenauszählung in Detroit stoppen

05. Nov 2020 · Lesedauer 2 min

Vor den Räumlichkeiten der Wahlbehörde in Detroit hat sich eine Masse von Trump-Anhängern eingefunden, um die weitere Auszählung der Stimmen zu verhindern.

Der demokratische Herausforderer Joe Biden ist im US-Bundesstaat Michigan an US-Präsident Donald Turmp vorbeigezogen und im Ziellauf. Laut einer Prognose des Nachrichtenagentur "AP" konnte er sich den Bundesstaat mit seinen 16 Wahlleuten sichern. Zuvor hatte Trump dazu aufgefordert, das Auszählen der Wählerstimmen zu stoppen.

In der Metropole Detroit in Michigan fanden sich am Mittwoch vor den Räumlichkeiten der Wahlbehörde, in denen Briefwahlstimmen ausgezählt wurden, eine Menschenmenge von Trump-Anhängern ein, die in Sprechchören lauthals einen Stopp der Auszählung verlangte.

Mehrere Menschen filmten die Szenen mit Handys. In einem weiteren Video ist zu sehen, wie Polizei und ein Beamter versuchen, die Situation zu deeskalieren. Andere Zeugen berichten, die Trump-Anhänger hätten auch gegen Fenster und Glastüren getrommelt und sogar versucht, sich Zugang zu den Auszählungsräumen zu verschaffen.

Das Trump-Wahlkampfteam hat unterdessen Klagen gegen die Bundesstaaten Michigan, Wisconsin und Pennsylvania angekündigt. Den Republikanern sei es in Michigan in mehreren Wahllokalen verwehrt worden, die Öffnung von Wahlbriefen und die Auszählung von Stimmen zu beobachten, begründete Wahlkampfmanager Bill Stepien den Gang vors Gericht. Damit sei gegen ein gesetzlich verbrieftes Recht in diesem US-Staat verstoßen worden. In der Klage wird verlangt, die Auszählung von Stimmen solange zu stoppen, bis der Zugang zu den Wahllokalen gewährleistet sei.

Quelle: Redaktion / hos