Biden über Klimakrise: "Leben des Planeten in Gefahr"

11. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Sein Land wolle als größte Volkswirtschaft und zweitgrößter Klimasünder seinen Verpflichtungen nachkommen, um die "Klimahölle" abzuwenden, so der US-Präsident.

US-Präsident Joe Biden hat bei der Weltklimakonferenz COP27 in Sharm el-Sheikh vor einer existenzgefährdenden Erderhitzung gewarnt und angekündigt, die Klimaschutzzusagen seines Landes umzusetzen. Durch die fortschreitende Klimakrise sei das "Leben des Planeten" in Gefahr, sagte Biden am Freitag vor dem Konferenzplenum. Die USA wollten ihren "Teil tun, um die Klimahölle abzuwenden", versprach der US-Präsident.

Jedes Land müsse seine Anstrengungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen "verstärken", mahnte Biden. Zum Beitrag der USA sagte er, sein Land werde seine Ziele zur Minderung seiner Treibhausgasemissionen bis 2030 erreichen.

Amerikanische Anstrengungen

Die USA spielen als größte Volkswirtschaft und zweitgrößter Treibhausgasemittent der Welt (nach China) eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Erderhitzung. Biden kann auf den sogenannten Inflation Reduction Act verweisen, der Mitte August vom US-Kongress verabschiedet worden war und rund 370 Milliarden Dollar für den Ausbau von erneuerbaren Energien und andere Klimaschutzmaßnahmen vorsieht.

Hilfe für Gastgeber Ägypten

Zudem unterstützen die USA gemeinsam mit Deutschland und der Europäische Union die Energiewende in Ägypten mit Finanzhilfen in Höhe von 500 Millionen Dollar, kündigte Biden an. Damit solle in dem nordafrikanischen Land eine Leistung von zehn Gigawatt erneuerbarer Energie bis zum Jahr 2030 erreicht werden.

Zugleich sollten fünf Gigawatt Leistung aus Gaskraftwerken vom Netz gehen. Die klimaschädlichen Emissionen aus dem ägyptischen Energiesektor würden damit um zehn Prozent verringert.

Scharfe Kritik an den USA

Auf der COP27 stehen die USA allerdings insgesamt in der Kritik, weil sie die Einrichtung eines Finanzierungsmechanismus zur Behebung bereits bestehender Klimaschäden seit Jahren blockieren. Außerdem steht das Land unter Druck, mehr Klimahilfen für Entwicklungsländer bereitzustellen.

Biden sagte vor den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz, sein Land ignoriere die Vorzeichen für ein Zuspitzen der Klimakrise nicht. "So viele Katastrophen", sagte der US-Präsident und verwies auf die "am härtesten getroffenen Länder und Gemeinschaften, die die geringsten Ressourcen haben, um zu reagieren und sich zu erholen".

Quelle: Agenturen / Redaktion / kap