APA/FLORIAN WIESER

Umfrage: SPÖ baut Vorsprung auf ÖVP aus

12. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die jüngsten innenpolitischen Skandale schlagen sich laut einer aktuellen "profil"-Umfrage im Wahlverhalten nieder, die SPÖ liegt klar vorne, Kanzler-Wunschkandidat ist weiter Karl Nehammer (ÖVP). Auch der Ukraine-Krieg ist Thema: Über die Hälfte der Österreich will auf russisches Gas verzichten.

Wenn am kommenden Sonntag gewählt würde, käme die SPÖ mit 27 Prozent (+2) auf Platz eins, die ÖVP liegt mit 23 Prozent (-1) klar dahinter. Laut der "profil"-Umfrage, des Meinungsforschungsinstituts Unique Research, legt die FPÖ im Vergleich zum Februar leicht auf 19 Prozent (+1) zu. Dahinter folgen die Grünen mit 11 Prozent(-2) und die NEOS mit 10 Prozent (+/-0).

Die Impfgegner-Partei MFG bringt es bundesweit bereits auf 8 Prozent (+1).

Nehammer Kanzler-Wunschkandidat

Entgegen des rückläufigen Trends seiner Partei steigert sich Regierungschef Karl Nehammer (ÖVP) in der fiktiven Kanzlerfrage auf 23 Prozent (+2) und vergrößert den Vorsprung gegenüber SPÖ-Vorsitzender Pamela Rendi-Wagner, die bei 15 Prozent (+/-0) verharrt. FPÖ-Chef Herbert Kickl kommt auf 13 Prozent (+2), Grünen-Vizekanzler Werner Kogler auf 7 Prozent (+/-0), NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger auf 5 Prozent (-1).

Kein Gas aus Russland

Eine Mehrheit von 52 Prozent der Befragten will, dass Österreich als Zeichen gegen den Ukraine-Krieg in nächster Zeit auf Gaslieferungen aus Russland verzichtet, auch wenn das deutlich höhere Preise fürs Heizen bedeutet. 36 Prozent sind dagegen.

Die Neutralität ist weiter fest im Bewusstsein der Österreicher verankert, ganze 81 Prozent sind gegen einen Beitritt zur NATO, nur 12 Prozent wollen, dass sich Österreich angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine dem westlichen Militärbündnis anschließt. Die meisten NATO-Befürworter finden sich unter Sympathisanten von Grünen (26 Prozent) und NEOS (19 Prozent), die größte Ablehnung unter Fans der FPÖ (88 Prozent).

Omikron: Fast einem Viertel Ansteckung egal

Was den Umgang mit der aktuellen Corona-Situation angeht, schränken 36 Prozent der Österreicher ihre Kontakte "weiterhin stark ein", weil sie sich "keinesfalls" anstecken möchten. Weitere 37 Prozent halten sich zwar großteils an die Maßnahmen, nehmen es aber in Kauf, sich früher oder später anzustecken. 24 Prozent ist es inzwischen völlig egal, ob sie sich mit Omikron anstecken, sie wollen sich "nicht weiter einschränken". Im Vergleich zum Jänner ist die Zahl der Sorglosen um 13 Prozentpunkte gestiegen.

(n=800, Schwankungsbreite: +/- 3,5 %, Methode: Kombination aus Telefon- und Online-Befragung)

Quelle: Redaktion / lam