APA/TOBIAS STEINMAURER

Ukraine: Schon 3,7 Millionen Menschen geflohen

25. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die Zahl der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ist auf mehr als 3,7 Millionen gestiegen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR registrierte laut seiner Website bis Freitagmittag 3.725.806 Menschen, die seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar aus der Ukraine flüchteten.

Dies entsprach einem Anstieg von mehr als 50.000 Flüchtlingen im Vergleich zum Vortag. Insgesamt mussten nach UN-Angaben bereits mehr als zehn Millionen Menschen in der Ukraine ihre Häuser verlassen. 6,5 Millionen Menschen leben demnach derzeit als Binnenflüchtlinge in der Ukraine.

Bei rund 90 Prozent der Flüchtlinge aus der Ukraine handelt es sich nach UN-Angaben um Frauen und Kinder. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef geht allein von 1,5 Millionen minderjährigen Flüchtlingen aus dem Kriegsland aus.

Michael Takacs, österreichischer Flüchtlingskoordinator, spricht über die Flüchtlingssituation in Österreich.

Vor Beginn des russischen Angriffskriegs hatten in der Ukraine rund 37 Millionen Menschen gelebt - die 2014 von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim sowie die pro-russischen Separatistengebiete im Osten des Landes nicht eingeschlossen.

Polen hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen

Mit Abstand die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine hat bisher Polen aufgenommen. Seit Beginn der Invasion kamen nach Angaben des UNHCR mehr als 2,2 Millionen Menschen aus der Ukraine in dem Nachbarland an. Etwa 200.000 der Menschen nutzten demnach das kostenlose Angebot der polnischen Bahn für ukrainische Flüchtlinge, um in andere Länder weiterzureisen. Bereits vor Beginn des Krieges lebten in Polen etwa 1,5 Millionen Ukrainer.

Moldawische Schule: Kaum Geld für Stifte für Flüchtlinge

Hunderttausende Ukrainer flohen seit Beginn der Invasion auch über die Grenze nach Rumänien sowie in die Republik Moldau. Ungarn nahm dem UNHCR zufolge bis Donnerstag mehr als 336.000 Flüchtlinge aus der Ukraine auf, in der Slowakei waren es bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 263.000.

In Deutschland überstieg die Zahl der Ukraine-Flüchtlinge offenbar schon die Marke von 300.000. Die Integrationsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan, nannte diese Zahl gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Am Freitag in der Früh hatte das deutsche Innenministerium von 253.157 registrierten Flüchtlingen gesprochen.

Die Zahl der Menschen, die in Russland Zuflucht suchten, bezifferte das UNHCR am Dienstag auf 271.254. Zusätzlich kamen demnach bereits in den drei Tagen vor Beginn des Krieges etwa 113.000 Menschen aus den pro-russischen Separatistengebieten Donezk und Luhansk in Russland an. Moskau erklärte am Freitag, es seien knapp 420.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Russland aufgenommen worden, darunter 88.000 Kinder und 9.000 Ausländer.

Quelle: Agenturen / Redaktion / koa