AFP

Ukraine: Gräber nahe zurückeroberter Stadt gefunden

26. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Nach der Entdeckung Hunderter Gräber und mehrerer "Folterräume" in der zurückeroberten Region Charkiw im Osten der Ukraine sind ukrainische Streitkräfte womöglich auf weitere Gräber gestoßen.

Behörden und Soldaten sprachen am Montag von bis zu Hundert Leichen in dem Ort Kosatscha Lopan nahe der russischen Grenze, ohne jedoch nähere Angaben zu machen.

Soldaten, die das Gelände bewachen, sagten der Nachrichtenagentur AFP, sie erwarten, die Leichen russischer und ukrainischer Truppen sowie örtlicher Zivilisten zu finden.

Exhumierung der Leichen am Ender Woche

Das mutmaßliche Massengrab liegt Armeeangaben zufolge auf dem Gelände einer stillgelegten Geflügelfabrik, das vor der ukrainischen Rückeroberung Anfang September von russischen Truppen als Stellung genutzt worden war. Forensische Gutachter zur Exhumierung der Leichen werden Ende der Woche erwartet, sobald das Gebiet von Minen und Sprengstoff gesichert ist.

Nach Angaben der Ortsverwaltung von Kosatscha Lopan hatten die ukrainischen Streitkräfte bereits im April versucht, das Gebiet zurückzuerobern, und dabei hohe Verluste erlitten. "Die Soldaten, die in unser Dorf kamen, sagten mir, sie hätten ein Soldatengrab gesehen", sagte die örtliche Verwaltungschefin Ljudmila Wakulenko der AFP. Ihr zufolge vermutet die ukrainische Armee, die vermissten Soldaten seien in der stillgelegten Hühnerfabrik begraben worden.

Weitere Massengräber entdeckt

Am Sonntag sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dem Nachrichtensender CBS, die Ukraine habe "zwei weitere Massengräber gefunden, große Gräber mit Hunderten von Menschen", wobei nicht sofort klar war, ob er sich dabei auf Kosatscha Lopan bezog.

Anfang September hatte die Ukraine neben einem Friedhof in einem Wald außerhalb der zurückeroberten Stadt Isjum Gräber mit 447 überwiegend zivilen Leichen entdeckt, von denen einige den Behörden zufolge Folterspuren aufwiesen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz