APA - Austria Presse Agentur

Über 90 Prozent der Schulstandorte öffnen an Fenstertagen

Mai 13, 2020 · Lesedauer 2 min

An den Fenstertagen nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam wird an über 90 Prozent der Schulstandorte Unterricht stattfinden. Das sagte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Mittwoch nach der Ministerratssitzung in Wien. Minister und Gewerkschafter hatten sich darauf geeinigt, dass die Pädagogen an diesen zwei Tagen freiwillig unterrichten sollen.

Ursprünglich hatte Faßmann anlässlich der Präsentation des Etappenplans zur Öffnung der Schulen angekündigt, dass an den beiden Fenstertagen am 22. Mai und 12. Juni verpflichtender Unterricht stattfinden wird. Dies war auf Protest der Lehrergewerkschafter gestoßen, die damals auch darauf hinwiesen, dass die Bundesländer bzw. Schulen das Recht haben, die jeweiligen unterrichtsfreien Tage festzulegen. Faßmann hätte somit formal im Nationalrat eine Gesetzesänderung durchbringen müssen, um seinen Plan durchzusetzen. Schlussendlich einigte man sich darauf, in einem gemeinsamen Brief an die Lehrer zu appellieren, freiwillig Unterricht abzuhalten.

Dies hat nun Früchte getragen, wie Faßmann erfreut bekannt gab. Es sei offenbar doch eine Berufung und nicht nur ein Beruf, Lehrer zu sein, so der Minister.

Auch knapp vor Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs am kommenden Montag werden unterdessen derzeit nur wenige Kinder an den Schulen betreut. Laut Daten des Bildungsministeriums waren gestern, Dienstag, rund 32.500 bzw. 4,8 Prozent der Unter-14-Jährigen an den Schulen. Zum Vergleich: Eine Woche davor waren es rund 29.300 (4,3 Prozent).

Die Schüler wurden in 7.330 Gruppen betreut, das sind im Schnitt vier Kinder pro Gruppe. Insgesamt waren dafür 13.000 Pädagogen im Einsatz. Derzeit ist aufgrund des Epidemiegesetzes keine Schule wegen eines Corona-Falls geschlossen.

Quelle: Agenturen