Taiwan: Luftverteidigungszone durch chinesische Armeedrohne verletzt

06. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Eine Aufklärungsdrohne des chinesischen Militärs ist nach Angaben aus Taipeh in die taiwanesische Luftraumüberwachungszone eingedrungen.

Die Drohne vom Typ BZK-007 sei gemeinsam mit acht chinesischen Militärflugzeugen am Montag im Südwesten in die Luftraumüberwachungszone (ADIZ) eingedrungen, erklärte das Verteidigungsministerium in Taipeh.

Zivile Drohne abgeschossen

Die Luftraumüberwachungszone eines Landes ist ein Gebiet, in dem sich durchfliegende Maschinen identifizieren müssen. Die taiwanesische ADIZ ist deutlich größer als der taiwanesische Luftraum und überschneidet sich teilweise mit der chinesischen.

China hatte seine Aktivitäten in Taiwans Luftraumüberwachungszone in jüngster Zeit deutlich verstärkt, der Einsatz militärischer Drohnen in dem Gebiet ist jedoch selten. Vergangene Woche hatten taiwanesische Soldaten über einer vorgelagerten Insel eine nicht identifizierte kommerzielle Drohne abgeschossen.

Pelosis Taiwan-Besuch sorgte chinesische Militärmanöver

Die Spannungen in der Region haben sich nach einem Taiwan-Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi Anfang August massiv verstärkt. Chinas Armee hielt als Reaktion auf den Besuch seine bisher größten Militärmanöver in den Gewässern rund um die Insel ab und schoss dabei auch Raketen ab. Taiwan sah in den Manövern eine Vorbereitung auf eine chinesische Invasion.

Seit der Spaltung zwischen China und Taiwan im Jahr 1949 betrachtet Peking die Insel als abtrünniges Gebiet, das es wieder mit dem Festland vereinigen will - notfalls mit militärischer Gewalt. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Befürchtungen aufkommen lassen, Peking könnte im Umgang mit Taiwan auf ein ähnliches Vorgehen setzen.

Astrid PozarekQuelle: Agenturen / Redaktion / poz