APA/APA/AFP/LOUAI BESHARA

Syrien weist Verantwortung für Giftgasangriff 2018 zurück

0

Syrien hat einen Bericht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zurückgewiesen, der Damaskus für einen Giftgasanschlag im Jahr 2018 mit 43 Toten und Dutzenden Verletzten verantwortlich macht. "Syrien weist den Bericht vollständig zurück", erklärte das syrische Außenministerium am Samstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. "Dem Bericht mangelt es an wissenschaftlichen Beweisen", erklärte das Ministerium und kritisierte "falsche Schlussfolgerungen".

In ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht hatte die Organisation erklärt, die sorgfältige Auswertung von Beweisen deute auf die Täterschaft der syrischen Luftwaffe hin. Es gebe "begründeten Anlass zu der Annahme", dass mindestens ein Hubschrauber der syrischen Luftwaffe die beiden Fässer mit Giftgas auf die damals von Rebellen kontrollierte Stadt Douma abgeworfen habe.

Der Angriff hatte über Jahre zu Konflikten zwischen dem Westen und Syrien geführt. Westliche Staaten hatten die Führung von Machthaber Bashar al-Assad verantwortlich gemacht. Syrien und sein Verbündeter Russland behaupteten, dass als Hilfsorganisations-Mitarbeiter getarnte Rebellen den Angriff im Auftrag der USA zu verantworten hätten.

Wenige Tage nach dem Angriff hatten die USA, Frankreich und Großbritannien Luftangriffe auf Ziele geflogen, die ihren Angaben zufolge dem syrischen Chemiewaffenprogramm dienten.

Am Abend des 7. April 2018 waren zwei Fässer mit giftigem Chlorgas von einem Hubschrauber auf zwei Wohnhäuser in Douma nahe der Hauptstadt Damaskus abgeworfen worden. Die Helikopter gehörten laut dem OPCW-Bericht zur syrischen Elite-Einheit "Tiger Forces". Einer der Behälter zerbrach und tötete durch das hochkonzentrierte Gas 43 Menschen, wie es in dem Bericht heißt. Der zweite Behälter schlug in einer Wohnung ein, von wo aus das Gas langsam ausströmte.

Damaskus bestreitet den Einsatz von Chemiewaffen. Nach einem mutmaßlichen Sarin-Anschlag in der Region Ghouta mit 1.400 Toten hatte sich Damaskus 2013 dazu verpflichtet, seine Chemiewaffenbestände aufzugeben. Der Einsatz solcher Waffen ist unter der Kriegswaffenkonvention weltweit verboten.

Syrien gehört der OPCW an, 2021 wurde ihm jedoch wegen wiederholter Chemiewaffeneinsätze das Stimmrecht entzogen.

Österreich verurteilte den Einsatz von Chemiewaffen durch Syrien auf das Schärfste. "Alle Verursacher eines solchen Einsatzes müssen zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte das Außenministerium auf Twitter. Österreich habe "volles Vertrauen in die unparteiische und professionelle Arbeit des OPCW".

ribbon Zusammenfassung
  • Syrien hat einen Bericht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zurückgewiesen, der Damaskus für einen Giftgasanschlag im Jahr 2018 mit 43 Toten und Dutzenden Verletzten verantwortlich macht.
  • "Syrien weist den Bericht vollständig zurück", erklärte das syrische Außenministerium am Samstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.
  • Österreich verurteilte den Einsatz von Chemiewaffen durch Syrien auf das Schärfste.