Plakat der SP NiederösterreichAPA/HELMUT FOHRINGER

SPÖ will absolute ÖVP-Mehrheit in Niederösterreich brechen

09. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die SPÖ und Spitzenkandidat Franz Schnabl wollen bei der Landtagswahl am 29. Jänner das "Drüberfahren" der Volkspartei beenden.

Die SPÖ setzt bei ihren am Montag präsentierten Plakaten für die niederösterreichische Landtagswahl laut Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar "bewusst auf die Farbe Rot und unseren Spitzenkandidaten Franz Schnabl". Slogans lauten etwa: "Am 29.1. auch gleich die Bundesregierung abwählen" und "Setzen Sie auf Rot - NÖ kann nur gewinnen". Die SPÖ werde "nicht wie die ÖVP massig Geld in den Wahlkampf stecken" und Gemeinden mit Werbemitteln "zupflastern", so der Parteimanager.

Wenn das ÖVP-Ergebnis Richtung 40 Prozent (von oben) gehe und die anderen Parteien dazugewinnen würden, werde dieses "Politerdbeben" auch im Bund spürbar sein und für Konsequenzen sorgen, meinte Kocevar bei der Präsentation in St. Pölten. "Unser Land braucht Veränderung", hieß es wie zuvor beim offiziellen SPÖ-Wahlkampfauftakt am Sonntag in Böhlerwerk (Bezirk Amstetten).

Kritik an "Landarztgarantie"

Veränderung gebe es aber nur dann, wenn die absolute Mehrheit der ÖVP falle und "wenn nicht eine Partei über alle anderen drüberfahren kann", erklärte der Landesgeschäftsführer, der auch Bürgermeister von Ebreichsdorf (Bezirk Baden) ist. Beim ersten Antreten des Landesparteichefs und nunmehrigen LHStv. Schnabl als Spitzenkandidat waren die Werbemittel in den Farben Blau-Gelb-Rot gehalten.

"Am Abend wird der Faule fleißig", sagte Co-Landesgeschäftsführer Klaus Seltenheim über die ÖVP, die nun mit Offensiven und Ankündigungen versuche, ihr "Versagen der letzten fünf Jahre zu überdecken". Er kritisierte u.a. die fehlenden Erfolge der Landarztgarantie und, dass die Pläne des Landes zur Kinderbetreuung weiterhin kein kostenloses Nachmittagsangebot beinhalten würden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / kap