Russischer Ex-Außenminister Kosyrew: "Das ist wie in Nazideutschland"

21. März 2022 · Lesedauer 2 min

In einem Interview mit der "Financial Times" äußert sich der ehemalige russische Außenminister Andrei Kosyrew zum russischen Angriffskrieg und zu Wladimir Putin.

Putin "glaubt an all die Lügen, mit denen seine Propaganda das russische Volk füttert", erklärt Andrei Kosyrew, ehemaliger russischer Außenminister unter Boris Jelzins, im Interview mit der "Financial Times" (FT). Kosyrew glaubt, Putin denke noch immer, dass er rational handle. Putin sei davon überzeugt, dass das das ukrainische Volk wirklich von Moskau befreit werden will, zitiert die "FT".

Kosyrew weist die Vorstellung zurück, dass Putin seinen Kurs in der Ukraine nicht ändern kann. "Ich glaube nicht an das ganze Gerede, dass er nicht zurückweichen kann. Für (Joe) Biden, (Boris) Johnson, die westlichen Politiker, bedeutet ein Rückzieher, dass man die öffentliche Meinung verliert." Putin habe diese Sorge nicht.

"Nazideutschland"

Die Sanktionen gegen Russland hält Kosyrew für richtig, allerdings hätte man diese früher und umfassend ergreifen müssen. Sie seien leider ein notwendiges Übel für das russische Volk. "Um sie aufzuwecken, muss man leider eine Situation schaffen, in der der leere Kühlschrank die Propaganda im Fernsehen durchbricht", sagt er. Das führt ihn auch zum Punkt, an dem er sagt "Das ist wie Nazideutschland". An der Front würden Soldaten, die "aus dem Volk kommen" stehen, von denen viele nicht wüssten, wohin sie gehen müssen. "Natürlich war nicht jeder in Deutschland ein Nazi. Aber am Ende musste eine ganze Nation zur Besinnung kommen und sich mehr oder weniger der Verantwortung stellen."

Quelle: Redaktion / moe