APA - Austria Presse Agentur

Reaktionen auf Lockdown-Lockerungen

01. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) präsentierte am Montag erste Lockerungen des aktuellen Lockdowns. Die Reaktionen darauf fallen in den sozialen Medien sehr unterschiedlich aus.

Am heutigen Montag präsentierten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und Oswalt Wagner, der Vizerektor der MedUni Wien, Öffnungsschritte nach dem Ende des derzeitigen Lockdowns am 07. Februar.

Die ersten Reaktionen darauf fallen in den sozialen Medien eher negativ aus. Viele begrüßen die Öffnung der Schulen, aber sind aufgrund der nach wie vor hohen Neuinfektionszahlen besorgt, dass die Öffnungen einen weiteren Lockdown nach sich ziehen werden. Diese Sicht fasst Hannes Tschürtz auf Twitter zusammen. Er vergleicht dem Umgang mit der Corona-Pandemie mit dem Umgang mit dem Klimawandel.

Kritik gibt es an den von der Regierung verkündeten Sicherheitsbestimmungen für die Branchen, die öffnen dürfen. Eva Zelechowski von der "Wiener Zeitung" ist beispielsweise der Ansicht, dass 20 Quadratmeter pro Kunde in vielen Geschäften nicht umgesetzt werden können.

Mit Humor nehmen hingegen einige User die Aussage des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig, der die Öffnung der körpernahen Dienstleistungen mit der Lebensqualität von einer Pediküre begründet.

Der Kabarettist Clemens Haipl vergleicht das Vorgehen der Regierung mit einem Arzt, der die Behandlung bei einem Patienten, der länger krank ist, einstellt.

Auch thematisiert wurde Anschobers Umgang mit seinen ausgedruckten Tabellen und Grafiken. 

Quelle: Redaktion / apb